Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

 

Welthospiztag wird in Offenstetten begangen

Offenstetten
erstellt am 09.10.2018 um 19:16 Uhr
aktualisiert am 12.10.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Offenstetten (DK) Die hospizliche Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen gewinnt auch im ländlichen Raum immer mehr an Bedeutung.
Textgröße
Drucken
Dies ist auch dem demografischen Wandel geschuldet und der Tatsache, dass viele ältere und alte Menschen alleine leben. Doch auch die Versorgung schwerstkranker Menschen stellt oft eine große Herausforderung dar. Daher war das Projekt Hospiz- und Palliativversorgung/Geriatrische Rehabilitation im Regionalmanagement Landkreis Kelheim 2016 bis 2018 verankert worden und einige Meilensteine konnte bereits gesetzt werden: Neben der Unterzeichnung der "Charta für die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen" durch Landrat Martin Neumeyer (CSU) wurde der "Runde Tisch Hospizarbeit und Palliativversorgung Landkreis Kelheim" als Austausch-, Lern-, und Netzwerkveranstaltung gegründet.

In der Hospizarbeit spielt das Thema Trauer eine wichtige Rolle. Am diesjährigen Welthospiztag am Samstag, 13. Oktober, konnte man über das Regionalmanagement in Kooperation mit dem Hospizverein und der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Kelheim die Veranstaltung "Trauer braucht Raum" als kostenfreie, offene Veranstaltung organisiert. Sie findet von 14 bis 17 Uhr im Cabrizio in Offenstetten statt. Als Referenten konnten Heiner Melching, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, und Annette Anzinger-Baur vom Hospizverein im Landkreis Kelheim gewonnen werden.

Zum Programm: Ab 13.30 Uhr ist Einlass. Nach der Begrüßung durch Landrat Neumeyer um 14 Uhr stellt Julia Schönhärl vom Regionalmanagement den aktuellen Stand der Hospizarbeit im Landkreis und die Initiativen des vom Regionalmanagement initiierten "Runden Tisch Hospiz" im Landkreis vor. Gegen 14.30 Uhr spricht Melching, danach gegen 15.20 Uhr Annette Anzinger-Baur. Ein moderiertes Gespräch mit den beiden Referenten bietet Gelegenheit zur Vertiefung und zu Nachfragen aus dem Publikum.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!