Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Verein Historisches Riedenburg plant Termine - Gewandete Stadtführer gesucht

Tafelrunde und Kindermittelalterfest

Prunn
erstellt am 04.12.2018 um 18:08 Uhr
aktualisiert am 08.12.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Prunn (DK) Allerhand mittelalterlich gewandete Personen haben sich am Freitagabend zusammengefunden: Die Mitglieder des Vereins Historisches Riedenburg trafen sich zu ihrer Jahresversammlung und zu einem Ritteressen. Anschließend hielt Werner Robl einen Vortrag über die Pabonen, dem alten Riedenburger Adelsgeschlecht.
Textgröße
Drucken
Von der Rosenburg aus herrschten im zwölften Jahrhundert die Pabonen über Riedenburg. Einen Vortrag zu diesem Adelsgeschlecht hielt Werner Robl bei der Jahresversammlung des historischen Vereins.
Von der Rosenburg aus herrschten im zwölften Jahrhundert die Pabonen über Riedenburg. Einen Vortrag zu diesem Adelsgeschlecht hielt Werner Robl bei der Jahresversammlung des historischen Vereins.
Ehrlich
Prunn
Riedenburgs Bürgermeister und Vorsitzender des Vereins Siegfried Lösch (CSU) begrüßte die anwesenden Mitglieder in Gestalt des Burggrafen Heinrich III., insbesondere Werner Robl und Kurt Brenner, und freute sich über das zahlreiche Erscheinen der Mitglieder. Da im vergangenen Jahr auch drei Mitglieder gestorben waren, folgte ein kurzes Totengedenken. In seinem Jahresbericht gab Lösch einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des historischen Vereins in den Jahren 2017 und 2018. Wichtige Punkte waren das Kindermittelalterfest am Stadtweiher und besonders die erste Riedenburger Tafelrunde am 3. Juni auf der Ruine Rabenstein. Des Weiteren nahm der Verein am Limesfest in Kipfenberg und am Volksfestauszug teil. Außerdem veranstaltete er die Mystische Zeitreise mit dem Burggrafen, die heuer allerdings wegen des schlechten Wetters abgesagt werden musste. Ein wichtiger Punkt sind die historischen Stadtführungen in Riedenburg. Ein besonderer Dank ging hierfür an Günther Wagner und Josef Amann. Der historische Verein Riedenburg sucht übrigens weitere Stadtführer. Jeder, der Zeit und Lust hat, einmal Besucher durch Riedenburger Altstadt zu führen und Geschichte dabei erlebbar zu machen, kann sich gerne bei Lösch oder Günther Wagner melden. Abschließend dankte Lösch allen Vorstandskollegen und Vereinsmitgliedern für die hervorragende Zusammenarbeit. Es folgte der Bericht des Kassenwarts Bernhard Sandl.

Für 2019 hat der Verein zahlreiche Aktivitäten geplant. So soll es wieder eine Riedenburger Tafelrunde geben, diesmal eventuell auf der Burg Prunn. Das Kindermittelalterfest findet wahrscheinlich am Pfingstwochenende von 8. bis 10. Juni statt. Außerdem ist eine Fahrt in die italienische Partnerstadt Lanciano geplant, diesmal entweder zusammen mit der Realschule oder zum Mastrogiurato. Der Termin für die Mystische Zeitreise steht ebenfalls schon fest, diese findet am 26. Oktober statt. Die historischen Stadtführungen sind natürlich weiterhin ein Hauptschwerpunkt. Im nächsten Jahr stehen außerdem Vorstandswahlen an.

Damit der leibliche Genuss nicht zu kurz kam, gab es anschließend ein mittelalterliches Abendessen. Traditionell wurde an langen Tafeln ohne Tischdecken, nur mit Messer und Löffel gespeist. Die Gerichte wurden in die Mitte der Tische gestellt und jeder konnte sich bedienen. Unter anderem gab es Hasenkeule, Fleischragout und Dinkel.

Nachdem alle anwesenden Grafen, Ritter und Edelfrauen gestärkt waren, begrüßte Günther Wagner den Referenten Werner Robl. Dieser betreibt zusammen mit seiner Frau Oksana eine Arztpraxis in Berching und ist ein exzellenter Kenner der Geschichte des Riedenburger Adelsgeschlechts. Robl hat zu vielen historischen Themen zahlreiche Veröffentlichungen geschrieben. Als er mit seinem Vortrag über die Pabonen (siehe eigenen Bericht) begann, merkte man ihm seine Leidenschaft und Begeisterung für dieses Thema an. Robl legt übrigens Wert darauf, dass es Pabonen heißt und nicht, wie oftmals geschrieben, Babonen.

Am Ende seines etwas über zweistündigen Vortrags erhielt Robl einen kräftigen Applaus. Lösch überreichte ihm und seiner Frau Oksana als Dank für die sehr spannenden und umfangreichen Erklärungen ein kleines Geschenk und beendete anschließend die gelungene Veranstaltung. Danach verschwanden die mittelalterlichen Grafen, Ritter und Edelfrauen wieder in der dunklen Riedenburger Nacht.
Bernd Ehrlich
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!