Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Zahlreiche Ehrungen bei der Weihnachtsfeier der Altmannsteiner Wasserwacht

Stets im Einsatz für den Mitmenschen

Altmannstein
erstellt am 07.12.2018 um 17:53 Uhr
aktualisiert am 12.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Altmannstein (mby) Mehrere tausend Stunden Dienst haben die Mitglieder der Wasserwacht Altmannstein in diesem Jahr geleistet. Sie sorgten während des langen und heißen Sommers im örtlichen Freibad und am Kratzmühlsee für die Sicherheit der Badegäste und waren bei den Helfern vor Ort aktiv. Bei der Weihnachtsfeier der Wasserwacht wurde der intensive Einsatz gewürdigt.
Textgröße
Drucken
Zahlreiche Ehrungen standen im Mittelpunkt der Weihnachtsfeier der Wasserwachtortsgruppe Altmannstein. Bürgermeister Norbert Hummel (2. v.l.) und der Kreisvorsitzende Peter Gampl (3.v.l.) gratulierten zu den guten Leistungen.
Zahlreiche Ehrungen standen im Mittelpunkt der Weihnachtsfeier der Wasserwachtortsgruppe Altmannstein. Bürgermeister Norbert Hummel (2. v.l.) und der Kreisvorsitzende Peter Gampl (3.v.l.) gratulierten zu den guten Leistungen.
Meyer
Altmannstein
Wolfgang Schiereis, der Vorsitzende der Altmannsteiner Wasserwacht, freute sich über die Anwesenheit von rund 60 Mitgliedern. Er lobte die gute Beteiligung der Kinder und Jugendlichen in seiner Ortsgruppe. Die Nachwuchsarbeit werde bei der Wasserwacht seit einigen Jahren intensiv gepflegt. Der rege Zulauf sei der guten Kameradschaft im Team und der soliden Ausbildung zu verdanken.

Zur Einstimmung verlas Kassenwart Reinhard Stadler eine Weihnachtsgeschichte. Schieres trug einen kurzen Tätigkeitsbericht vor. Die Ortsgruppe Altmannstein gibt es seit dem Jahr 1961, also seit 57 Jahren, stellte er fest. "Selten war man besser aufgestellt als heute", berichtete er. Dank der Ausbilder und der hohen Einsatzbereitschaft habe man tolle Leistungen erbracht.

Zeltlager und Hüttenaufenthalt gehören bei der Altmannsteiner Wasserwacht ebenso wieder zum Tätigkeitsfeld wie die zahlreichen Einsatz- und Wachstunden der Aktiven. "Die große Jugendmannschaft leistet bereits tolle Dienste", fuhr Schiereis fort.

Der technische Leiter Korbinian Mayr listete einen Teil der Übungen auf. Für den Triathlon und die Wasserrettungsübung in Beilngries hatte man Einsatzkräfte abgestellt. Eine Fortbildung in Kelheim und das Jugendzeltlager in Kipfenberg waren weitere Höhepunkte des Wasserwachtjahres. Gute Leistungen zeigte die Jugend auch beim Kreiswettbewerb.

Die Wachstunden im Altmannsteiner Freibad und an der Kratzmühle würden "neuerdings von einem Pensionär geleistet", witzelte Mayr. In der Tat brachte es der Neupensionist Wolfgang Banzer auf beachtliche 415 Stunden. Er sollte noch etwas mehr unterstützt werden, forderte Mayr. "Nur gemeinsam sind wir stark", sagte er am Ende seines Vortrags.

Der Kreisvorsitzende Peter Gampl lobte den Fleiß der Altmannsteiner Gruppe. "Man erlebt sehr viel bei der Wasserwacht: Viele Sonnenstunden, aber auch Sonnenbrand", lautete einer seiner Erfahrungen. "Der Einsatz für die Mitmenschen steht im Mittelpunkt. Sei es bei der Schwimm- oder Rettungsschwimmerausbildung oder bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen - Menschen werden überall gebraucht, vom Jungmitglied bis hin zum erfahrenen Wasserretter." Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit sind laut Gampl gefordert. Das Ziel sei, ein Profi im Rettungsdienst zu werden. Wichtig seien Kameradschaft und Zusammenhalt. "Gute Taten sind Sterne am Himmel, die in der Nacht des Lebens leuchten. Wir sollten versuchen, jeden Tag ein solcher Stern zu sein", ermunterte Gampl die Wasserwacht-Mitglieder.

Er zeichnete mehrere Mitglieder für langjährige Dienstzeit oder eine absolvierte Fortbildung aus. Am Seminar für Gewässer-, Natur- und Umweltschutz nahmen Leon Kammerer, Dennis Pfeffer, Daniel Fischer und Harald Fröhlich teil. Gampl überreichte ihnen das jeweilige Fachdienstabzeichen. Die Fortbildung "Führen im Einsatz" absolvierten Dennis Pfeffer und Josef Bergmoser.

Für geleistete Wachstunden im Freibad und an der Kratzmühle wurden Wolfgang Banzer (415), Dennis Pfeffer (89) und Marcel Schelhorn (87) ausgezeichnet. Die meisten Helfer-vor-Ort-Stunden absolvierten Josef Bergmoser (414), Matthias Forster (402) und Korbinian Mayr (400). Maart Thiesen wurde für fünf Jahre Zugehörigkeit zur Wasserwacht geehrt. Claudia Schiereis und Korbinian Mayr sind seit zehn Jahren dabei. Auf stolze 35 Jahre können Reinhard Stadler und Winfried Forster zurückblicken.

Schiereis gratulierte Forster auch zu seinem guten Abschneiden beim Hawaii-Triathlon. In seiner Altersklasse hatte Forster bei der Crossvariante des Ironman einen sehr guten fünften Platz belegt.

Das Rettungsschwimmerabzeichen erwarben insgesamt zwölf Wasserwacht-Aktive. Das Bronzeabzeichen erhielten Tim und Markus Weigl, Michael Haller und Leonie Mangold. Silber schaffte Bernhard Ramsauer. Eine gemischte Truppe machte sich an den Start um das goldene Abzeichen. Neben vier jungen Erwachsenen wollten es auch drei ältere Semester noch einmal wissen. Nach einem harten und kräftezehrenden Training haben es schließlich alle geschafft. Mit Gold dekoriert wurden Daniel Fischer, Dennis Pfeffer, Denis Ulrich, Dominik Schiereis, Winfried Forster, Reinhard Stadler und Wolfgang Banzer.

Bürgermeister Norbert Hummel (CSU) gratulierte den Geehrten zu ihren Leistungen. "Dies ist ein schönes Brauchtum für den aktiven Einsatz", stellte Hummel fest. Er dankte der Wasserwacht für den ehrenamtlichen Dienst im Freibad. So könnten die Bademeister entlastet werden und sich auch um die technischen Anlagen kümmern.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!