Sonntag, 19. August 2018
Lade Login-Box.

Frauenbund Hagenhill/Schwabstetten organisiert Ausflug für die ganze Familie auf den Erlebnis-Bauernhof

Spannender Blick in die Geschichte der Landwirtschaft

Hagenhill
erstellt am 10.08.2018 um 18:27 Uhr
aktualisiert am 15.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Hagenhill/Schwabstetten (ksh) Einen Ausflug für die ganze Familie, von der Oma bis zum Enkel, hat der Frauenbund Hagenhill/Schwabstetten unternommen.
Textgröße
Drucken
 
Fotos: Kellner
Hagenhill
Der Weg führte die Ausflügler zum Erlebnis-Bauernhof der Familie Böhm in Echendorf.

Zunächst führte Bauer Josef Böhm die rund 70 Teilnehmer über seinen Hof. Er zeigte den begeisterten Kindern kleine Häschen, Hühner und die anderen tierischen Bewohner seines Hofes. Dann war aber auch schon Schluss mit Zuschauen. Auf einem Bauernhof gibt es immer Arbeit und vor allem gibt es viele tolle alte Maschinen. "Ihr möchtet doch sicher alle gerne ein Springseil mit nach Hause nehmen? ", fragte die Bäuerin. Natürlich wollten die Kinder. Das musste aber erst noch gedreht werden. Schon standen die Kinder in einer langen Reihe, um die einzelnen Schnüre zu verdrehen, während ein anderes die große Kurbel bediente. Der Spaß war groß und jeder wollte mithelfen. Nur auf lange Haare oder Bänder an seiner Kleidung sollte man aufpassen, sonst ist man ganz schnell Teil des Seils. Am Ende hielt jedes Kind zufrieden seinen Anteil des Seils in den Händen, es sollte sich übrigens auch hervorragend dazu eignen, Eltern zu fesseln.

Dann ging es weiter im Programm, jetzt übernahm wieder Bauer Böhm. Mit viel Humor und tollen Geschichten fesselte er die Kinder und brachte ihnen so auf eine ganz besondere Art und Weise die Geschichte der Landwirtschaft näher. Natürlichen durfte auch immer wieder mit angefasst werden. Die Kinder bedienten einen alten Mühlstein oder drehten den Göpel, der als Antrieb für die unterschiedlichsten landwirtschaftlichen Maschinen diente. Immer wieder ließ Bauer Böhm Märchen einfließen. Am alten Brotbackofen verwies er auf Hänsel und Gretel und als er den Kindern das Spinnen mit dem Rad und mit der Handspindel zeigte, erklärte er, dass er sich da besonders auskenne. Schließlich sei er bei Dornröschen der Prinz gewesen.
Den alten Holzbackofen zeigte Bauer Josef Böhm. So sah der Ofen wohl auch bei Hänsel und Gretel aus.
Den alten Holzbackofen zeigte Bauer Josef Böhm. So sah der Ofen wohl auch bei Hänsel und Gretel aus.
Fotos: Kellner
Hagenhill



Die Kinder waren sichtlich fasziniert, wie gebannt lauschten sie seinen Erzählungen. Und auch die Erwachsenen lernten noch etwas dazu. So kann Böhm auch die Herkunft einiger Redewendungen auf alte Arbeitsweisen zurückführen.

Schließlich wurde es Zeit für eine Brotzeit. Aber auch die war nicht ohne eigene Handarbeit zu haben. Im Brotzeitstüberl durften sich zwei Kinder auf das Butterfass hocken, während die anderen fleißig kurbelten. Das sorgte, trotz der hohen Temperaturen, noch für Spaß und jedes Kind wollte bei der Butterherstellung helfen. Bäuerin Böhm goss die übrige Molke ab und spülte die Butter mit Wasser. Auf frisches Brot gestrichen war sie ein Genuss für Groß und Klein.

Der krönende Abschluss dieses wunderschönen, aber auch heißen Tages war dann das Starten der von Bauer Böhm selbst gebauten Wasser-Luft-Rakete. Alle waren sich einig: Dieser vom Frauenbund organisierte Nachmittag war einfach eine rundum gelungene Sache.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!