Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

In Altmannstein beginnt für 44 Abc-Schützen der Unterricht

Aufregung am ersten Schultag

Altmannstein
erstellt am 11.09.2018 um 17:42 Uhr
aktualisiert am 15.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Altmannstein (ksh) Von den rund 115000 Erstklässlern in Bayern haben gestern 44 Abc-Schützen ihren ersten Schultag an der Ignaz-Günther-Schule in Altmannstein erlebt. Sie wurden mit Liedern, gesungen von ihren künftigen Schulkameraden, und Reden der Prominenz begrüßt.
Textgröße
Drucken
 
Katrin Kellner
Altmannstein
Mit dem Lied "Einfach klasse, dass du da bist" begrüßte die vierte Klasse mit ihrem Klassenlehrer Willibald Meyer die erwartungsvollen Erstklässler. Damit nahmen sie Rektor Richard Feigl schon die wichtigste Erkenntnis aus seiner Begrüßungsrede vorweg. Er fand es ebenfalls Klasse, dass sich alle Kinder mit ihren Eltern und Verwandten in der Schule eingefunden hatten. Endlich sei der große Tag da, sagte er. "Damit ihr auch wirklich wisst, dass die Kindergartenzeit vorbei ist und ihr jetzt zu uns gehört, hören wir jetzt noch ein Lied." Rektor Feigl räumte seinen Platz für die Klassen 3a und 3b, die den Schulstartern mit dem Lied "Du gehörst zu uns", Mut für den neuen Lebensabschnitt in der Schule machen wollten.

Danach erklärte der Rektor, welche Aufgabe er an der Schule hat. Er habe einen der schönsten Jobs, die man überhaupt haben kann, meinte er. "Weil meine Aufgabe ist, dafür zu sorgen, dass es allen an der Schule gut geht." Die Eltern sollten wissen, dass ihre Kinder gut versorgt seien, erklärte Feigl.

Dass es besonderer Tag war, konnten die Kinder auch an den außergewöhnlichen Gästen sehen. Anwesend waren die Vize-Bürgermeisterin des Marktes Altmannstein, Hannelore Eichenseher, Pfarrer Wolfgang Stowasser, der Elternbeiratsvorsitzende Manuel Häckl sowie für die Kreissparkasse Kelheim und die Kreisverkehrswacht Daniel Multerer.

Im Namen der Gemeinde begrüßte Hannelore Eichenseher die Kinder. Sie freute sich, dass zwei große Klassen gebildet werden konnten und gab dieses Kompliment direkt an die Eltern weiter, die natürlich dafür verantwortlich seien. Das sorgte bei den Erwachsenen für Erheiterung. Die Gemeinde bemühe sich in der Hoffnung auf weiterhin kopfstarke Klassen sehr um Familienfreundlichkeit. Eichenseher wies außerdem auf die Mittagsbetreuung hin.
Ausgestattet mit bunten Schultüten voll mit Süßigkeiten, traten die Kinder zu ihrem ersten Schultag in Altmannstein an. Die Klasse 1a (oben) wird von der Lehrerin Michaela Wagenbauer geleitet. Die Klasse 1b wurde der Lehrerin Claudia Haag zugeteilt.
Ausgestattet mit bunten Schultüten voll mit Süßigkeiten, traten die Kinder zu ihrem ersten Schultag in Altmannstein an. Die Klasse 1a (oben) wird von der Lehrerin Michaela Wagenbauer geleitet. Die Klasse 1b wurde der Lehrerin Claudia Haag zugeteilt.
Katrin Kellner
Altmannstein



Für die Verkehrswacht verteilte Daniel Multerer neongelbe Turnbeutel, um die Kinder auf die Verkehrssicherheit auf ihrem Schulweg hinzuweisen. Denn mit so einem Turnsackerl werde man auch im Dunkeln gut gesehen, sagte er.

Als Vorsitzender erklärte Manuel Häckl den Eltern die Aufgabe des Elternbeirates. Zwar trage die Gemeinde einen großen Teil der laufenden Kosten, aber um die lange Wunschliste des Rektors abzuarbeiten, brauche man den Elternbeirat. Bei verschiedenen Aktion werde Geld eingenommen, das dann der Schule zugute komme. Natürlich hoffte Häckl, dass sich möglichst viele Eltern der Abc-Schützen bereit erklären, sich im Elternbeirat zu engagieren. Denn das mache Spaß, er selbst sei bereits seit drei Jahren dabei. Gemeinsam könnten die Eltern viel für die Schule leisten.

Ein schöner Brauch an der Ignaz-Günther-Grundschule besteht darin, dass Ursula Moser für die evangelische Gemeinde und Pfarrer Stowasser für die katholische Kirche den Kindern den Segen erteilen. Gemeinsam sangen die Eltern und Kinder das bekannte Lied "Gottes Liebe ist so wunderbar". Mithilfe der biblischen Geschichte "Der Sturm auf dem See" erfuhren die Kinder, dass, sollten sie vielleicht etwas Angst vor der Schule haben, sie nur auf Jesus vertrauen müssten.

Dann folgten die Kinder ihren Lehrerinnen Michaela Wagenbauer und Claudia Haag mit gemischten Gefühlen in ihre Klassenzimmer und nahmen dort aufgeregt ihre Plätze im Klassenzimmer ein. Die Eltern unterhielten sich bei vom Elternbeirat gereichtem Kaffee und Kuchen und stellten Fragen an den Rektor und den Elternbeirat. Nach einer aufregenden Schulstunde war der ereignisreiche erste Schultag auch schon wieder vorbei. Danach freuten sich alle Kinder auf das heiß ersehnte Auspacken der Schultüten.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!