Montag, 15. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Faschingsgaudi mit Donikkl

Riedenburg
erstellt am 28.01.2018 um 18:27 Uhr
aktualisiert am 01.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Es gibt wieder einen fulminanten Kinderfasching in Riedenburg und mehr noch: Die fröhliche Kindersause am Samstagnachmittag in der Dreiburgenhalle brachte für die Benefizaktion "Miriams Hoffnung" einen Spendenerlös im fünfstelligen Bereich ein. Als Zugpferd trat Donikkl mit seiner Kindermusikband auf.
Textgröße
Drucken
Riedenburg: Faschingsgaudi mit Donikkl
Ein Wirbelwind und viele Maschkerer: Andreas Donauer alias Donikkl fetzte nur so über die Bühne. Die Kindern dankten es ihm, indem sie begeistert mitmachten. - Fotos: Erl
Riedenburg

Riedenburg (DK) Wenn Donikkl alias Andreas Donauer und seine flippige Mitmach-Band, die wohl erfolgreichste Kindermusikgruppe Europas, auftreten, dann ist es kein Wunder, wenn die 450 verfügbaren Karten schon eine Woche vor dem Konzert restlos ausverkauft sind. Donikkl spielte für die kleinen Fans in Riedenburg kostenlos, denn er ist auch Botschafter des Vereins zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder. Darum stellten er und seine Begleiter den Konzerterlös der Aktion "Miriams Hoffnung" zur Verfügung. "Die Aktion heute ist super. Wir sind eine Band, die für Kinder spielt. Es geht darum, dass man dafür Geld zusammenbringt und darum, das Rett-Syndrom bekannt zu machen", verrät Donikkl kurz vor dem Auftritt unserer Zeitung.

Die Initiative zu diesem fröhlichen Kinderfasching kam vom Elternbeirat der Mädchenrealschule St. Anna. "Wir haben Spaß und dieser Spaß bedeutet, für Andere etwas Gutes", fassen die Elternbeiratsvorsitzenden Doris Eichinger und Andres Kettner die Faschingsparty zusammen. Auch die Elternbeiräte der Staatlichen Realschule und der Grund- und Mittelschule sowie die Stadt Riedenburg haben sich in dieses Konzertprojekt mit eingebracht. "Und außerdem glaube ich, dass Riedenburg einen Kinderfasching braucht", versichert Eichinger und bedankt sich speziell bei Niki Pollinger und Gabi Schels für deren ganz besondere Hilfe.

Massive finanzielle Unterstützung erhielt die Aktion "Miriams Hoffnung" in der Konzertpause auch vom Donikkl-Fanclub. Die Vorsitzende Sabine Glausch übergab einen Scheck in Höhe von 2000 Euro und ein weiterer Scheck in Höhe von 6720 Euro kam von der Theatergruppe Karlskron. Maria Dill, die Schwester von Miriams Vater Christian Fackler, hatte schon zum zweiten Mal mit ihrem Theaterverein ein Krimi-Dinner gegeben und den Erlös zur Erforschung des Rett-Syndroms gespendet.

Die vielen Prinzessinnen, Cowboys, Maschkerer und Faschingskinder konnten bei dieser Superfete in der Dreiburgenhalle den ernsten Hintergrund aber ausblenden, sie durften das Spektakel einfach genießen. Sie schauten fasziniert hoch zum Donikkl-Wirbelwind auf der Bühne, klatschten und tanzten begeistert mit und stürmten bei den Mitmach-Aktionen immer wieder die Bühne. Und Donikkl verriet ihnen, dass er einen ganz besonderen Bezug zu Riedenburg hat. "Als Kind habe ich nur zwei Häuser weiter gewohnt und mich geärgert, wenn hier Faschingsbälle waren und ich nicht einschlafen konnte. Heute mache ich selber Krach in der Dreiburgenhalle", sagte der weltbekannte Kinderunterhalter und strahlte dabei.

Die Kinder konnten von diesem ganz besonderen musikalischen "Krach" nicht genug bekommen, tanzten beim neuen Hit "Der kleine Haifisch" begeistert mit und forderten Zugaben. Eine davon lieh sich Donikkl mit "Schön ist es auf der Welt zu sein" bei Roy Black aus, der heuer 75 Jahre alt geworden wäre. Und ganz zum Schluss durfte natürlich das Fliegerlied nicht fehlen. Damit machte Donikkl auch den Eltern eine große Freude, denn die erschöpften Kinder werden nach dieser turbulenten Faschingsparty sicherlich gut geschlafen haben.

Von Lorenz Erl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!