Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Ausgelassener Faschingsball des Obst- und Gartenbauvereins Laimerstadt/Ried lockt viele Besucher an

Satirischer Überblick von Feuerwehrkamerad Joe Steinbichler

Ried
erstellt am 13.02.2018 um 19:11 Uhr
aktualisiert am 17.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ried (waf) Einen Abend voller Höhepunkte hat der Obst- und Gartenbauverein Laimerstadt/Ried beim diesjährigen Dorffasching den vielen Maschkerern geboten. Schon nach kurzer Zeit war der Saal voll. Neben Tanz und Stimmungsmusik gab es zahlreiche lustige Einlagen. Auch der Auftritt der Silbania Jugendgarde aus Altmannstein durfte nicht fehlen.
Textgröße
Drucken
Ried: Satirischer Überblick von Feuerwehrkamerad Joe Steinbichler
Foto: Frank Waltinger
Ried

Durch das abendliche Faschingsprogramm führte die Vorsitzende Monika Walser aus Ried. Unter den vielen Maschkerern war auch eine große Gruppe des benachbarten Gartenbauvereins Tettenwang. Jeder Maschkerer bekam ein Stamperl Schnaps zur Begrüßung. Rasch füllte sich das Sportheim und somit kam auch gleich richtige Stimmung in den Saal. Auch mehrere Vollmaskierte waren da, wie die Aliens aus AltmannsRied. Nach der Entmaskierung kam auch schon der erste Sketch.

Ein fester Bestandteil ist die Einlage der Feuerwehr Laimerstadt/Ried, die sich jedes Jahr immer wieder etwas Neues einfallen lässt. Diesmal simulierten die Feuerwehrleute einen typischen Männerstammtisch. Ganz anderes als beim Frauenstammtisch benötige dieser eine längere Anlaufzeit, bis man auf Betriebstemperatur kommt, und die entsprechenden Themen zum Diskutieren findet. In jahrelangen Eigenstudien hätten sie das herausgefunden, so der Stammtischsprecher Andi Hainz junior. Der Männerstammtisch lässt sich in fünf Phasen untergliedern. Phase eins ist die sogenannte Aufwärmphase, in der das Gespräch eher schleppend in Gang kommt. Bereits eine halbe Stunde später und nach ein paar Bier sind die Zungen gelöst und man kommt zur zweiten Phase, der angeregten Wirtshausunterhaltung. Hier gehe es meistens um Themen wie Fußball. Nach weiteren Bierchen beginne die Phase der heftigen Wirtshausdebatten, bei denen es dann um die Politik geht. Die vierte und vorletzte Phase sei dann die der Entspannung. Alle Streitthemen sind abgearbeitet und in bierseliger Stimmung bleibt von den Stammtischlern auch der eine oder andere frauenfeindlich angehauchte Witz nicht aus. Nach weiteren Bieren komme die letzte Stammtischphase. Das ist die Phase der Besinnung, in der jeder nochmals in sich geht und das am Stammtisch Erlebte Revue passieren lässt. Zu jeder der fünf Phasen brachten die Stammtischler natürlich Beispiele, so dass sich jeder bildlich vorstellen konnte, was in so einer Runde passiert.

Nach ein paar Tanzrunden kam schon die nächste Einlage. Diesmal von den Mitgliedern des Gartenbauvereins selbst. Diesmal handelte es sich um den Bayrischkurs "Altbayrisch für Einsteiger, Lektion 442 - Fairness am Spielfeldrand". Horstl, Heinzi und Traudl alias Maria Schlagbauer, Susanne Schmailzl und Birgit Hecker outeten sich als faire und begeisterte FC-Laimerstadt-Fans, die vom Spielfeldrand eine F-Jugend-Begegnung beobachteten. Moderatorin Barbara Zippel übersetzte die "altbayrischen Fanstimmen" wieder ins Hochdeutsche, so dass dies auch die auswärtigen Gäste verstanden.

Absoluter Höhepunkt war der Auftritt von Feuerwehrkamerad Joe Steinbichler von der Loamas-Riada Feierwehr. Er kam heuer mit einer umgebauten Mistgabel in den Saal. "Doch des is ned bloß a Mistgobl, sondern wos ganz moderns, des is da Hit. Des is a Bauern-Selfie-Stick." Auch auf die Veränderungen im Dorf ging der Feuerwehrkamerad ein. Eine große Veränderung seien die wachsenden Hopfengärten, das grüne Gold, neuestens mit Betonsäulen statt Holz. Auch eine Idee hatte der Steinbichler Joe mit den gehäckselten Hopfendrähten, den sogenannten "Hopfaspax". Jeder Hopfenbauer bekomme den Draht in einer anderen Farbe, so dass man diesen wieder an den Richtigen zurückbringen könne, nachdem man ihn vom Autoreifen entfernt habe. In seiner Ansprache kam auch die amtierende Jura-Vize-Hofen-Sissi Daniela mit ihrem Auftritt bei der Grünen Woche in Berlin vor: mit ungewollter Begleitung von "Queen Mam" und dem rasenden Reporter.

Sein nächstes Thema war die Landwirtschaft, die immer wieder für Schlagzeilen sorge: "Der nächste Skandal steht scho parat, schuld is dro das Glyphosat." Auch der Henna-Großagrarer Sebi (Sebastian Buchner) mit der Laimerstädter Geflügelaufzuchtstation und seinen 999 "Misthaufa-Scharrer" kam an die Reihe. Zum Schluss seines ausführlichen und sehr lustigen Programms trug er noch einige Bauernregeln vor. Mit viel Applaus wurde Feuerwehrkamerad Steinbichler für seine Darbietung von den Maschkerern belohnt.

Am Schluss kamen die Damen vom Obst- und Gartenbauverein (Christine Eberle, Beate Schlagbauer und Renate Buchner) mit gespielten Witzen an die Reihe. Auch heuer sorgte im Dorffasching in Laimerstadt der Alleinunterhalter Helmut Kraus wieder für ausgelassene Faschingsstimmung bis in die frühen Morgenstunden.

Von Frank Waltinger
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!