Sonntag, 09. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Denkendorf ist schuldenfrei - Personalkosten größter Ausgabenposten im Verwaltungshaushalt

Rekordhaushalt der Gemeinde

Denkendorf
erstellt am 14.06.2018 um 18:57 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Denkendorf (DK) Wie berichtet, hat der Gemeinderat Denkendorf in seiner jüngsten Sitzung den Haushalt 2018 beschlossen. Das Volumen ist heuer besonders groß.
Textgröße
Drucken
Die Haupteinnahmen - Gewerbesteuer (2,1 Millionen Euro), Einkommensteueranteil (3,26 Millionen Euro) und Schlüsselzuweisungen (606240 Euro) - stellten ein solides Grundgerüst für den Haushalt und die anstehenden Investitionen dar, wie es hieß. Zudem können noch 5,8 Millionen Euro der Rücklage entnommen werden. Die Einnahmen und Ausgaben im Gesamthaushalt 2018 der Gemeinde Denkendorf betragen 20942710 Euro, wovon 11094483 Euro auf den Verwaltungshaushalt und 9848227 Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen (siehe Grafik). Der Verwaltungshaushalt erhöht sich damit um 5,93 Prozent, der Vermögenshaushalt um 27,18 Prozent. Erfreulicherweise müssen keine Kredite aufgenommen werden. Die Gemeinde Denkendorf ist schuldenfrei.

Die größten Ausgabeposten im Verwaltungshaushalt sind für die allgemeine Verwaltung (1,2 Millionen Euro), die soziale Sicherung ( 2,5 Millionen Euro), zu der die Kindertagesstätten gehören, die öffentlichen Einrichtungen wie Kläranlagen, Friedhöfe und Bauhof (1,4 Mio Millionen Euro) zu leisten. Hinzu kommen noch die Abgaben, die die Gemeinde an Staat und Landkreis in Form der Gewerbesteuerumlage (420000 Euro) und der Kreisumlage (2,3 Millionen Euro) zu leisten hat. Allein die Kreisumlage macht 20,73 Prozent der Ausgaben des Verwaltungshaushaltes aus. Betrachtet man die sehr hohen Personalkosten (3,5 Millionen Euro), die 31,58 Prozent der Ausgaben des Verwaltungshaushaltes ausmachen, so sind bereits über 50 Prozent der Ausgaben des laufenden Betriebs gebunden. Letztendlich wird die Gemeinde aber trotzdem voraussichtlich einen Überschuss von 1,46 Millionen Euro erwirtschaften, der als Zuführung an den Vermögenshaushalt geleistet werden kann.

Die Ausgaben im Vermögenshaushalt konzentrieren sich wie gewohnt auf die Bereiche Soziale Sicherung, Bau- und Wohnungswesen, Wirtschaftsförderung und wirtschaftliche Unternehmen. Das Kinderhaus für Dörndorf beansprucht dabei den größten Teil der Investitionen: Der Neubau wird noch rund 1,55 Millionen Euro verschlingen. Für weitere Anschaffungen des beweglichen Anlagevermögens stehen außerdem 70000 Euro zur Verfügung. Auch die Baumaßnahmen im Kindergarten Zandt beanspruchen mit 70000 Euro einen hervorzuhebenden Anteil.

Bei "Bau- und Wohnungswesen, Verkehr" sind die Ausgaben für die Dorferneuerungen, die Kosten der neuen Baugebiete und die Gemeindestraßen enthalten. Bei den Dorferneuerungen in Gelbelsee und Dörndorf wird ein Baubeginn frühestens 2019 erwartet. Hier sind Planungs- und Ausschreibungskosten veranschlagt. Das ISEK wird in diesem Haushaltsjahr fertiggestellt. Mittel sind insbesondere für Sachverständigenkosten erforderlich (50000 Euro). Für das Baugebiet Dörndorf sind die Tiefbaumaßnahmen mit 1,3 Millionen Euro veranschlagt, für das Baugebiet Schönbrunn mit 60000 Euro und für das Baugebiet Bitzer Straße in Zandt mit 207000 Euro. Die spezielle artenschutzrechtliche Prüfung im geplanten Gewerbegebiet ist mit 30000 Euro eingestellt. Für das Baugebiet "südliche Dorfmitte" in Zandt werden rund 45000 Euro für den Grunderwerb fällig. Für die Geh- und Radwege nach Kipfenberg und Grampersdorf werden für Baumaßnahmen und Grunderwerb insgesamt 2,55 Millionen Euro benötigt. Diese Kosten werden zum Teil vom Staatlichen Bauamt zurückerstattet.

Im Bereich "Öffentliche Einrichtungen, Wirtschaftsförderung" sind in diesem Jahr die Ausgaben für die Bauschuttplätze beinhaltet - der Bauschuttplatz in Zandt wird für rund 600000 Euro renaturiert, außerdem werden 50000 Euro für einen Grundstückstausch eingeplant. Für einen neuen Bauschuttplatz sind 550000 Euro vorgehalten. Tiefbaumaßnahmen für die Kläranlage in Zandt sind weitere Hauptkostenträger. Daneben ist außerdem ein Unimog für den Bauhof (240000 Euro) vorgesehen.

Hugo Knittel
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!