Donnerstag, 20. September 2018
Lade Login-Box.

 

Ohne Zweifel: Georgi macht Frankreich zum Weltmeister

Pondorf
erstellt am 13.07.2018 um 18:20 Uhr
aktualisiert am 18.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pondorf/Moskau (pz) Als im April 2013 das Leben von Esel-Wallach Georgi begann, war die Fußball-Welt noch eine andere: 50 Millionen Euro waren noch eine gehörige Ablöse, der Hamburger SV hatte im Saisonfinale noch gute Aussichten auf das internationale Geschäft und die deutsche Nationalmannschaft wurde noch für ihre Art des Spiels bewundert.
Textgröße
Drucken
Ist sich seiner Sache sicher: Der Pondorfer Esel Georgi tippt im WM-Finale eindeutig auf einen Frankreich-Sieg.
Ist sich seiner Sache sicher: Der Pondorfer Esel Georgi tippt im WM-Finale eindeutig auf einen Frankreich-Sieg.
Schmied
Pondorf


Nunja, seitdem ist viel geschehen und so war die Skepsis, die unserem tierischen WM-Orakel zu Beginn entgegenschwappte, durchaus nachvollziehbar. Hatte der temperamentvolle Charmeur in seinem gemütlichen Garten in Pondorf vielleicht die Entwicklungen der vergangenen Jahre verpasst? Dass er gleich zu Beginn auf einen Sieg Saudi-Arabiens gegen Russland tippte, die Partie dann aber knapp mit 5:0 an die Russen ging, bestätigte alle Georgi-Kritiker. Störrischer Esel, dachte man sich, als er wenig später den nächsten Skandal-Tipp folgen ließ: Mexiko besiegt Deutschland. . . echt jetzt, Georgi? Doch als die ganze Fußball-Welt sich an jenem Sonntagabend vor vier Wochen fassungslos die Augen rieb, futterte das DK-Orakel schon längst wieder genüsslich vor sich hin, er hatte es schließlich so kommen sehen.

Esel Georgi tippt das WM-Finale


Im Rückblick ergibt auch Georgis Auftakt-Tipp Sinn. Der Esel war einmal mehr schlauer als so mancher Mensch, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht verstand: Der Tipp war nichts anderes als eine tierische Parabel, die uns sagen sollte: Überraschungen werden das Motto dieser WM sein. Hach, hätten wir das doch damals schon verstanden, wir hätten uns anschließend viele Nerven sparen können.

Nach Wochen voller neymarscher Schwalben, deutscher Maulwurf-Affären und englischer Standard-Schlangen endet das tierische WM-Spektakel an diesem Sonntag mit dem Endspiel. Und einmal mehr überraschte das Esel-Orakel alle Beobachter: Eine solche Zielstrebigkeit, wie sie Georgi in Richtung französischer Flagge an den Tag legte, lässt für die Kroaten im Finale Schlimmstes befürchten. Um den in der Marktgemeide bereits zu vernehmenden Wettmafia-Vorwürfen entgegenzutreten, überließen wir übrigens auch die Entscheidung, welche Flagge auf welcher Seite hängt, dem Zufall. Dabei verwendeten wir nicht die umstrittene Fairplay-Wertung - Bodychecks sind schließlich die Sprache der Esel, wie wir gelernt haben - sondern das gute alte Los. So endet auch für die DK-Redaktion dieses tierische Vergnügen.

Merci beaucoup, Georgi.

Puno hvala, Georgi.

Vielen Dank, Georgi.
 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!