Sonntag, 21. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Sandra Schmid und Katrin Krieger organisieren die Traditionsveranstaltung der Gewerbevereinigung

Neues Team für den Jahrmarkt

Riedenburg
erstellt am 16.05.2018 um 17:37 Uhr
aktualisiert am 20.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Riedenburg (DK) Sandra Schmid und Katrin Krieger übernehmen die Organisation des Riedenburger Jahrmarkts. Das gab die Gewerbevereinigung am Dienstag bekannt. Nachdem die Veranstaltung im vergangenen Jahr nicht rentabel war, soll vor allem die Finanzierung auf neue Beine gestellt werden.
Textgröße
Drucken
Erprobtes Team: Sandra Schmid (links) und Katrin Krieger übernehmen die Organisation des Riedenburger Jahrmarkts mit Gewerbeschau. Frank Baumer, VIze-Vorsitzender der Gewerbevereinigung, sichert den beiden tatkräftige Unterstützung zu.
Erprobtes Team: Sandra Schmid (links) und Katrin Krieger übernehmen die Organisation des Riedenburger Jahrmarkts mit Gewerbeschau. Frank Baumer, VIze-Vorsitzender der Gewerbevereinigung, sichert den beiden tatkräftige Unterstützung zu.
Foto: Schmied
Riedenburg
Seit 30 Jahren gibt es in Riedenburg einen Jahrmarkt mit Gewerbeschau. "Und das soll so bleiben", betont Gastronomin Sandra Schmid. Die Veranstaltung sei in der Dreiburgenstadt so gut eingeführt, dass sie auf jeden Fall fortgesetzt werden müsse. Eine lokale Plattform mit Tradition also, auf der sich Jahr für Jahr Gewerbe und auch Gastronomie präsentieren können. Dies alles ist wohl die Hauptmotivation für Schmid und Katrin Krieger vom Riedenburger Brauhaus, die Zügel in die Hand zu nehmen und sich um die Organisation des Jahrmarkts zu kümmern. Denn obwohl es ihn schon lange gibt: "Dass es ihn gibt, ist nicht selbstverständlich", sagt Schmid.

Das wurde bei der Jahresversammlung der Gewerbevereinigung im März deutlich. Der Riedenburger Lenz hatte 2017 mit einem Minus von rund 2500 Euro abgeschlossen. Der Jahrmarkt sei zwar wesentlich besser verlaufen, erklärte damals Vize-Vorsitzender Frank Baumer, jedoch habe auch hier finanziell einiges im Argen gelegen. Wie soll es weitergehen? Diese Frage wurde abendfüllend diskutiert. Während es den Lenz nicht mehr geben soll, wollte die Gewerbevereinigung am Jahrmarkt festhalten. Offen blieb, wer die Organisation übernehmen soll. Bürgermeister Siegfried Lösch (CSU) schlug vor, als kurzfristige Lösung Mohamed Gaoui mit seiner Firma Events & Catering zu beauftragen. "Diese Option haben wird ausprobiert und Gespräche geführt", erklärt Baumer am Dienstag. Jedoch sei man zu dem Schluss gekommen, dass diese Variante für beide Seiten nicht zielführend ist.

Umso mehr freue es ihn, dass sich mit Sandra Schmid und Katrin Krieger ein bereits eingespieltes Team gefunden hat, das nun hauptamtlich die Marktleitung übernimmt. "Die beiden wollten das unbedingt machen. Darüber freuen wir uns wahnsinnig und werden sie nach Kräften unterstützen", betonte der Vize-Vereinschef. "Wir haben schon öfter zusammengearbeitet und es hat immer gut geklappt", sagt Schmid. Dass sie und Krieger auch das Führungsteam des Touristik-Vereins sind, habe mit der neuen Rolle eigentlich nichts zu tun. "Natürlich haben beide Vereine ähnliche Ziele, nämlich Leute nach Riedenburg zu holen", erklärt Krieger. Dennoch engagieren sich die beiden in erster Linie als Mitglieder des Gewerbevereins, wie sie klarstellen. "Es ist schön, dass es Freiwillige aus den eigenen Reihen sind", betont Baumer.

Bis zum 9. September - das Datum ist bereits fix - gibt es noch viel Arbeit. Eine enorme Erleichterung ist dabei der neu angefertigte Plan, auf dem die Standplätze maßstabsgetreu eingetragen sind. 150 Plätze sind darauf vorgegeben. "Das macht es für uns viel einfacher", freut sich Schmid. Vor allem über die Finanzierung der Veranstaltung hat sich das Duo Gedanken gemacht. Jeder, der partizipiert und davon profitiert, soll einen kleinen Beitrag leisten. "Damit steht und fällt die Zukunft des Jahrmarkts. Darum wäre es schön, wenn sich alle beteiligen würden", sagt Schmid.

Das bewährte Programm soll bleiben. Es gibt Musik und ein Kinderprogramm, die Autoschau und den Flohmarkt und natürlich kommt auch die Kulinarik nicht zu kurz. "Vielleicht können wir ein paar neue Aussteller gewinnen", hofft Krieger. Das Ziel ist nicht - da sind sich Schmid, Krieger und Baumer einig - möglichst viele Besucher durch die Altstadt zu schleusen. "Wobei viele Besucher natürlich schön sind", sagt der Vize-Vorsitzende. "Wichtiger ist aber, dass es denen, die nach Riedenburg kommen, gefällt. Die Qualität soll stimmen", erklärt Krieger.
 

Kommentar von Kathrin Schmied

Ihr Engagement ist nicht limitiert auf ein Jahr: Dieser Punkt ist den neuen Organisatorinnen des Riedenburger Jahrmarkts wichtig. Vielmehr haben Sandra Schmid und Katrin Krieger einfach große Lust darauf, die Traditionsveranstaltung mit ihren Ideen zu bereichern. Frischer Wind hat schließlich noch nie geschadet. Dass die Leitung des Jahrmarkts in den Händen lokaler Akteure verbleibt, zeigt in diesem Fall aber auch, dass aus alten Strukturen immer wieder neue Impulse hervorgehen können. Denn wenngleich es nicht in erster Linie ausschlaggebend war, so ist es doch bemerkenswert, dass sich das Führungsduo des Touristik-Vereins für das Aushängeschild der Gewerbevereingung stark macht. Eine Symbiose, von der alle Seiten profitieren könnten und die eigentlich längst überfällig war, denn die Ziele beider Vereine ähneln sich enorm. Bleibt zu hoffen, dass die Arbeit Schmids und Kriegers Früchte trägt − und diesem kleinen Schritt der Annährung viele weitere folgen werden.

Kathrin Schmied
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!