Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Gut besuchte Bürgerversammlung in Langenthonhausen Klagen über Raser und die Parkplatzsituation

Viel Leberkäs und Informationen

Langenthonhausen
erstellt am 12.03.2018 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 16.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Langenthonhausen (swp) Die Marktgemeinde Breitenbrunn wird sich dem Wunsch von Eltern aus Langenthonhausen, Rasch, Kemnathen oder Hamberg nicht verweigern, wenn sie ihre Kinder nach dem Besuch der Grundschule Breitenbrunn an die Mittelschule nach Parsberg schicken wollen.
Textgröße
Drucken
Langenthonhausen: Viel Leberkäs und Informationen
Geschwindigkeitsmessungen im Ort wurden bei der Bürgerversammlung gefordert. - Foto: Sturm
Langenthonhausen

Das hat Bürgermeister Johann Lanzhammer (FW) bei der Bürgerversammlung in Langenthonhausen deutlich gemacht. Das Treffen war ein Paradebeispiel für eine gemütliche, gut besuchte und informative Bürgerversammlung mit viel sachlicher Diskussion in lockerer Atmosphäre.

Marktrat Walter Weismann (FW) versorgte alle mit Leberkässemmeln und Lanzhammer mit vielen Informationen rund um das kommunalpolitische Geschehen. Der Rathauschef bedankte sich zunächst beim örtlichen Gartenbauverein für die Gestaltung des Osterbrunnens vor der Filialkirche St. Stephanus sowie für die vielfältigen sonstigen Aktivitäten zur Verschönerung des Dorfes. Auch die Beteiligung der Dorfgemeinschaft am Erntedankfest und am Tillyfest hob Lanzhammer lobend hervor. Er forderte alle Grundstückseigentümer in der Langenthonhausener Flur dazu auf, auf ihre Grenzen aufzupassen, keine Grenzzeichen herauszureißen und wenn möglich ihre Felder nicht bis an die Flurstückgrenzen umzupflügen. Ferner sollten die Feld-, Wald- und Flurwege regelmäßig von überhängenden Ästen und Zweigen befreit werden. Der Bürgermeister teilte mit, dass die Windschutzhecken in der Flur, dort wo es notwendig war, zurückgeschnitten wurden. Das Unterstellhäuschen in der Dorfmitte habe eine Dachrinne bekommen. In einem nächsten Schritt werde das Gebäude noch gänzlich hergerichtet, die Fassade bekomme einen neuen Anstrich.

Auch in Langenthonhausen teilte Lanzhammer mit, dass die Gemeinde wegen des Borkenkäfers keinen Grund mehr zum Lagern von Holz in einer Entfernung von weniger als 500 Meter zum Wald zur Verfügung stellen werde. Konsequent vorgehen werde man, wenn Eichenbäume vom Eichenprozessionsspinner befallen werden. "Hier hat es schon Krankheitsfälle und Regressforderungen in Richtung Gemeinde gegeben. Deswegen werden wir alle betroffenen Bäume beseitigen", so das Gemeindeoberhaupt. Im Dorf selbst werde der Landkreis eine an der Kreisstraße NM 13 stehende Eiche fällen. Auf Anfrage erklärte Lanzhammer, dass eine Ersatzpflanzung möglich sei. Eine Eiche werde es nicht mehr sein. "Es ist für unsere Kinder schon ein Problem, wenn sie zum Unterricht bis zur Mittelschule nach Berching fahren müssen", hieß es bei der Diskussion. Dazu machte Lanzhammer überraschenderweise deutlich, dass sich die Gemeinde Breitenbrunn Gastschulanträgen nicht entgegenstellen werde, wenn Eltern aus Langenthonhausen, Kemnathen, Hamberg oder Rasch ihre Sprösslinge nach dem Besuch der Grundschule in Breitenbrunn an die Mittelschule Parsberg schicken wollen. Auf die Frage, warum die Kindertagesstätte St. Marien nicht in das Schulgebäude in Breitenbrunn integriert wird, antwortete Lanzhammer: "Die Grundschule hat einen großen Raumbedarf und die Kindertagesstätte auch. Ein Umbau hätte hier noch größere Kosten verursacht und die Kirche hätte zudem die Trägerschaft nicht mehr übernommen.

"Bitte Tempo runter, sonst liegen wir drunter", steht auf einem Schild mit einem aufgemalten Auto am Ortseingang. Das zeigt, dass sich die Bürgerinnen und Bürger des schmucken Ortsteils nach wie vor darüber ärgern, dass im Bereich der Ortseinfahrten, aber auch innerorts, wesentlich zu schnell gefahren wird. Deswegen wurde die Aufstellung von Geschwindigkeitsmessgeräten gefordert. Außerdem sollte nach Ansicht der Versammlung das Ortsschild an der NM 31, am Ortsausgang in Richtung Hamberg, ein paar Meter nach außen versetzt werden, weil es für ortsauswärts Fahrende hinter der Hecke nur schwer zu erkennen ist. "Ich werde das mit dem Landkreis besprechen", so der Bürgermeister. Der musste sich Kritik anhören, betreffend der Parkplatzsituation in Breitenbrunn. "Wir werden uns im Marktrat demnächst über zeitlich beschränkte Parkzonen unterhalten", so Lanzhammer. Gebeten wurde darum, dass die Räumfahrzeuge der Gemeinde den Schnee auf der Straße zum Feuerwehrhaus in Langenthonhausen anders ablegen. Lanzhammer rief dazu auf, dass sich interessierte Personen der Gemeinde als ehrenamtliche Wanderwegpfleger zur Verfügung stellen. Abschließend ging er auf die von der Staatsregierung geplante Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ein: "Bisher war wegen anstehender Ausbaubeiträge oft kein Ausbau gewünscht. Jetzt landen schon die ersten Mails mit Ausbauwünschen im Rathaus. Wir werden wahrscheinlich nicht um eine Dringlichkeitsliste herumkommen."

Von Werner Sturm
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!