Seit 1835 ist die Familie Plank im Besitz der Hammermühle. Damals zählte der Ort Beilnstein 27 Häuser, 25 Familien und 112 Einwohner. Von 1877 bis 1878 ließ eine Witwe Anna Plank die kleine Kirche erbauen, vermutlich für die zahlreichen Arbeiter und Familien, die hier in Beilnstein wohnten. 1878 wurde die Kapelle im neugotischen Stil feierlich eingeweiht.

Bis in die 50er Jahre diente die Kapelle auch als Leichenhalle, in der die Verstorbenen von Beilnstein aufgebahrt wurden. Vor fünf Jahren wurde nach der umfassenden Renovierung die erste Messe mit Neueinweihung durch Domkapitular Robert Hüttner gefeiert. Die Kapelle ist auch heute noch im Besitz der Familie Plank. Zur 125-Jahrfeier beginnt um 10.30 Uhr der Festgottesdienst, den das Bläserquartett der Blaskapelle Beratzhausen musikalisch umrahmt. Danach gibt es im Gasthaus Plank allerlei Festmenüs. Ab 15 Uhr spielt dann die Kapelle "R & S" mit bodenständiger bayerischer Musik auf. Den Abschluss der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr bildet am 30. November 2003 (1. Adventsonntag) um 15 Uhr das traditionelle Adventsingen in der Kapelle mit dem Lupburger Frauendreigesang, dem Männerdreigesang Beratzhausen und dem Bläserquartett der Blaskapelle Beratzhausen.