Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

 

Kindergarten schaut dem Schmied zu

Mindelstetten
erstellt am 13.07.2018 um 18:20 Uhr
aktualisiert am 18.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Mindelstetten (fj) Es gibt immer weniger Menschen, die wissen wie es zu Zeiten der Großeltern in einem richtigen Bauerndorf zuging.
Textgröße
Drucken
Beim Schmied Xaver Hofmayer erfuhren die Kindergartenkinder aus Mindelstetten viel über das alte Handwerk.
Beim Schmied Xaver Hofmayer erfuhren die Kindergartenkinder aus Mindelstetten viel über das alte Handwerk.
Foto: Feldmann
Mindelstetten
So ein Dorf war meist eine kleine Welt für sich. Angefangen vom Pfarrer über den Bürgermeister und den Lehrer gehörten dazu ein oder mehrere Kramerläden, Wirtshäuser und alle für das tägliche Leben und Arbeiten notwendigen Handwerker und Geschäftsleute, wie der Schmied, der Wagner, der Schreiner, der Sattler, der Schuster, der Maurer, der Metzger und der Viehhändler. Sie hatten das Geschick für besondere Tätigkeiten und verrichteten diese im Dorf.

Leider gibt es diese Welt nicht mehr. Die meisten dieser Berufe sind verschwunden, weil sie der Fortschritt überrollt hat, oder sie nicht mehr gebraucht wurden. Xaver Hofmayer aus Offendorf, dessen Vater dort eine Schmiedewerkstätte betrieb, hat das noch miterlebt. Bei ihm existiert noch ein kleiner Teil der ehemaligen Werkstätteneinrichtung. Er selbst, in diesem Umfeld aufgewachsen, kann viel aus dieser Zeit erzählen - und das tut er gerne. So erlebten kürzlich die Vorschulkinder des Mindelstettener Kindergartens zusammen mit Kornelia Hilbrandt und Bettina Fuchs einen interessanten Vormittag bei ihm.

Sie sahen, wie Eisen im Schmiedefeuer glühend gemacht und dann zu Gegenständen und Werkzeugen geschmiedet wird. Ohne die heute zur Verfügung stehenden modernen Maschinen musste der Schmied damals Tätigkeiten wie Schmieden, Schleifen, Schneiden, Bohren und Schweißen beherrschen. Das führte Xaver Hofmayer seinen Gästen anhand einiger Beispiele vor. So entstand ein kleines Hufeisen und ein Brandzeichen wurde geschmiedet. Neben diesen Arbeiten war der Schmied oft auch ein Hufdoktor und der Schuhmacher für die Pferde der Bauern.

Am Ende des interessanten Vormittags konnten die Kinder erleben, wie Brandzeichen mit glühendem Eisen auf einem Brett entstehen. Zur Erinnerung an den Besuch erhielten alle Kinder ein Glückssymbol, ein kleines Hufeisen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!