Montag, 24. September 2018
Lade Login-Box.

Beim 13. Familiengottesdienst in Tettenwang beschäftigen sich die Gläubigen mit Jesus

Gibt es heute noch Wunder?

Tettenwang
erstellt am 13.09.2018 um 17:49 Uhr
aktualisiert am 17.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Tettenwang (hhe) Die Ferien sind gerade zu Ende gegangen und die Kinder mit ihren Familien hatten dieses Jahr ein Traumwetter mit unendlich viel Sonnenschein.
Textgröße
Drucken
Unter dem Leitwort ?Heilung eines Taubstummen? stand der Familiengottesdienst.
Unter dem Leitwort "Heilung eines Taubstummen" stand der Familiengottesdienst.
Hegenberger
Tettenwang
Deshalb lud der Sachausschuss Liturgie vom Pfarrgemeinderat Tettenwang unter Leitung von Bernhard Hegenberger und Stefan Koch zu Beginn des neuen Schuljahres alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen Christen zum mittlerweile 13. Familiengottesdienst in die Pfarrkirche St. Bartholomäus ein.

Herzlich willkommen geheißen wurde der indische Urlaubsvertreter Pater Gigi bei der Eucharistiefeier. "Wenn wir Erwachsenen oder ihr Kinder von Wundern hört, dann sind wir zu allererst mal skeptisch, denn hat es jemals Wunder gegeben? Und gibt es das heute überhaupt noch? "Diese Frage stellte Bernhard Hegenberger zum Auftakt. Zusammen mit fünf Kindern und Stefan Koch verdeutlichte das Liturgieteam bezugnehmend zum Sonntags-Evangelium die Wundergeschichte von Jesus. Um dieses Wort Jesu besser verstehen zu können, spielte Stefan Koch einen Mann, der weder reden, hören oder sehen konnte.

Mit rhythmischen Liedern umrahmte Organist Martin Pickl aus Pförring den unter dem Leitwort "Heilung eines Taubstummen" stehenden Familiengottesdienst.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!