Donnerstag, 21. Juni 2018
Lade Login-Box.

Esel Georgi gibt seinen Tipp ab

Esel Georgi tippt gegen den Gastgeber

Pondorf
erstellt am 13.06.2018 um 17:39 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pondorf (DK) Heute beginnt die Fußball-WM in Russland. Esel Georgi sieht im Eröffnungsspiel allerdings Schwarz für den Gastgeber. Er tippt klar auf Saudi-Arabien. Das schlaue Langohr vom Eselgarten Pondorf wird in den kommenden Wochen den Ausgang der wichtigsten WM-Spiele für den DONAUKURIER voraussagen.
Textgröße
Drucken


[Link zum Youtube-Video]
 
Der Gastgeber tut sich im Eröffnungsspiel traditionell schwer. Georgi weiß das. Also hebt der Esel seinen Kopf gar nicht erst - und trottet gelassen zum Futternapf, der unter der Flagge Saudi-Arabiens steht. Er beginnt in aller Seelenruhe Apfel- und Karottenstückchen zu mampfen. Kurzer Seitenblick zur russischen Flagge, aber kein Moment des Zögerns. Georgi ist sich sicher. Der fünf Jahre alte Esel-Wallach hat entschieden: Außenseiter Saudi-Arabien gewinnt das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 im Luschniki-Stadion zu Moskau gegen Gastgeber Russland.

Trotz seiner Neutralität als WM-Orakel ist Esel Georgi doch persönlich ein Deutschlandfan. Eva Avril schmückt ihn dementsprechend. Beim ersten Tipp frisst Georgi ohne zu zögern die Schüssel unter der Flagge von Saudi-Arabien leer.
Trotz seiner Neutralität als WM-Orakel ist Esel Georgi doch persönlich ein Deutschlandfan. Eva Avril schmückt ihn dementsprechend. Beim ersten Tipp frisst Georgi ohne zu zögern die Schüssel unter der Flagge von Saudi-Arabien leer.
Fotos: Ammer
Pondorf
Es ist erst die sechste Weltmeisterschaft, bei der die Mannschaft des Turnierausrichters das Eröffnungsspiel bestreitet. Zwischen 1974 und 2002 wurde diese Ehre dem Titelträger zuteil. 2006 eröffnete Deutschland in München zwar mit einem 4:2-Sieg gegen Costa Rica, offenbarte dabei aber einige Abstimmungsprobleme in der Defensive. Vier Jahre später spielte Südafrika in Johannesburg 1:1 gegen Mexiko, Brasilien siegte 2014 3:1 gegen Kroatien - unter gütiger Mithilfe des Schiedsrichters.

Georgi weiß also um die Tücken, das globale Fußballturnier vor heimischem Publikum zu eröffnen. Die Sehnsüchte der Zuschauer sind groß, der Druck der Medien ebenfalls. Dazu kommt: Der Gastgeber hat seinen Platz im Teilnehmerfeld sicher und kann sich in Qualifikationsspielen nicht unter richtigen Wettkampfbedingungen einspielen.
 
Fotos: Ammer
Pondorf



Was besonders beeindruckt: Der trickreiche und vor allem neugierige Esel scheut das Risiko nicht. Die Buchmacher sehen Russland als klaren Favoriten, setzt man einen Euro auf Sieg Saudi-Arabien, bekommt man neun Euro zurück. Von Wettquoten lässt sich Georgi aber nicht irritieren. Saudi-Arabien hat von 18 Qualifikationsspielen zwölf gewonnen, nur drei Partien gingen verloren.

Vermutlich denkt Georgi an Mohammad Al-Sahlawi, als er Karotten und Äpfel kaut. Der hat nämlich in 38 Länderspielen 28 Tore erzielt. Und auch wenn Georgis Blick ab und an zur Edelstahlschale unter der russischen Flagge wandert: Der Futternapf Saudi-Arabiens wird komplett leergegessen. Ein klareres Urteil kann es nicht geben: Saudi-Arabien eröffnet die Weltmeisterschaft 2018 mit einem Sieg gegen Russland.

Seit eineinhalb Jahren lebt Georgi im Eselgarten in Pondorf. Eva Avril und Gerhard Strobel halten dort seit drei Jahren Esel. Den Anfang machten Lissy und Sissy. Was Avril und Strobel nicht wussten, als sie die beiden bekamen: Beide Stuten waren trächtigt. "Jungfräulich vermehrt", scherzt Gerhard Strobel. Im Februar 2016 wurde der kleine Rana geboren - Sissys Fohlen kam leider tot zur Welt. "Rana wollte spielen und toben und die Mädels wollten ihre Ruhe", erzählt Strobel. Deshalb hätten sie sich entschieden, noch einen Esel aufzunehmen - am besten einen Hengst, der mit Rana toben kann. Prompt fand sich in einem sozialen Netzwerk jemand, der seinen Esel loswerden wollte. Georgi hatte zuvor mit 20 Pferden auf einer Koppel gestanden. "Esel wollen nicht alleine sein, er war sozusagen ein Notesel", erzählt Eva Avril. Als Georgi das erst Mal den Eselgarten in Pondorf vom Hänger aus sah, habe er laut "I-A" geschrien und riesige Augen bekommen. Er sei herumgesprungen, "es war eine Schau". "Er hat wohl gedacht, er wäre der Letzte seiner Art", sagt Eva Avril schmunzelnd.
Ohne zu zögern entscheidet sich WM-Orakel Georgi für Saudi-Arabien. Er ist sich sicher, dass der Außenseiter gegen Gastgeber Russland am heutigen Donnerstag siegen wird.
Ohne zu zögern entscheidet sich WM-Orakel Georgi für Saudi-Arabien. Er ist sich sicher, dass der Außenseiter gegen Gastgeber Russland am heutigen Donnerstag siegen wird.
Fotos: Ammer
Pondorf



Der Wallach wurde zwar erstmal von Lissy etwas gemobbt - "weil sie Mama ist, ist sie recht wehrhaft" -, aber Georgi sei diplomatisch geblieben. Nach drei Tagen war er aufgenommen. "Es dauert ein Jahr, bis ein Esel ganz angekommen ist und Vertrauen gefasst hat", beschreibt Strobel. "Man merkt, dass er immer noch frecher wird und sich mehr traut."

Georgi ist ein Chameur, ein Filou - und zugleich der schlaueste Esel der Herde. Wenn es eine Lücke zum Ausbüxen aus dem Eselgarten gibt, dann findet Georgi sie. Deswegen sind auch alle Tore und Gatter doppelt verriegelt, weil einen einfach Hebel beherrscht Georgi schnell. "Er ist aber auch verschmust, lieb und mag gerne kuscheln", fügt Eva Avril hinzu.

Für Interessierte bietet der Eselgarten Wanderungen oder auch Kuschelstunden mit den Eseln an. Über das Gewerbe verdienen sich die Esel sozusagen ihr Futter selber. Dann sagt Eva Avril zu den Besuchern: "Redet mit eurem Esel, aber bitte bleibt höflich." Denn die intelligenten Tiere haben ihren eigenen Kopf - und wenn man sie nicht freundlich behandle, wollen sie eben nicht mehr. "Der Mensch bestimmt die Richtung, der Esel das Tempo", ist deshalb das Motto.

Für seine Aufgabe als WM-Orakel hat Georgi extra zwei identische Metallschüsseln bekommen, damit seine fundierte Fußballmeinung nicht von äußeren Umständen beeinflusst wird. Karotten- und Apfelstückchen finden sich darin in genau gleicher Anzahl. Für Georgi ein Schmankerl, denn normalerweise gibt es solche Leckereien, die für die Esel wie Schokolade für den Menschen sind, im Eselgarten nicht. Aber für seine Tipps machen Eva Avril und Gerhard Strobel mal eine Ausnahme. Und weil Georgi eben doch ein deutscher Esel ist, zeigt er trotz seiner absoluten Neutralität als WM-Orakel etwas Patriotismus mit Fandeko in schwarz-rot-gold.
 
Isabel Ammer, Christian Missy
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!