Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Eichstätter Hofmühl-Brauerei nimmt Energieversorgung selbst in die Hand

Bier, Strom und Wärme

Eichstätt
erstellt am 09.01.2012 um 23:41 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 23:26 Uhr | x gelesen
Eichstätt (DK) Die Eichstätter Hofmühl-Brauerei startet ein europaweites Pilotprojekt: Sie will mit einer neuartigen Energieversorgung innerhalb der nächsten fünf Jahre komplett energieautark werden und sogar mehr Energie erzeugen als sie selbst benötigt. Es geht um 1,75 Millionen Kilowattstunden Strom und Wärme und um die Einsparung von 500 Tonnen CO2 pro Jahr.
Textgröße
Drucken
2008 hatte die mittelständische Privatbrauerei mit einem deutschlandweit einzigartigen Thermosolarkraftwerk, das inzwischen international erfolgreich kopiert wird, den ersten Schritt getan und dafür zwei Millionen Euro investiert.

Jetzt hat der Eichstätter Bräu Benno Emslander zusammen mit Ingenieuren ein System erfunden, in dem er die eigenen Abfälle aus der Bierproduktion als Sekundärrohstoffe für ein neues Blockheizkraftwerk verwenden will. Die Verbrennung von Lebensmitteln für Biogasanlagen ist Emslander ein Gräuel, deshalb will er Treber, Malzstaub, Trub und andere Reststoffe verwenden, die bei der Bierproduktion anfallen. Emslander rechnet mit Kosten von bis zu zwei Millionen Euro und hofft auf EU-Fördermittel.

Die Hofmühl-Brauerei wurde 1492 gegründet, beschäftigt 60 Mitarbeiter und produziert 500 Hektoliter Bier pro Tag. Seite 25

Donaukurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!