Mittwoch, 14. November 2018
Lade Login-Box.

Tell-Schützen wollen auf elektronische Schießstände umrüsten - Führungsteam neu gewählt

Digitalisierung am Schießstand

Steinsdorf
erstellt am 06.11.2018 um 18:24 Uhr
aktualisiert am 10.11.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Steinsdorf (ied) Die Steinsdorfer Schützengesellschaft Tell hat sich bei ihrer Jahresversammlung mit der Umrüstung der vereinseigenen Schießanlage auf Elektronik befasst. Außerdem wurde das Führungsteam gewählt. Schützenmeister bleibt Stefan Seidel.
Textgröße
Drucken
Die Schützenmeister Thomas Ergler (3. v. l.) und Stefan Seidel (r.) stellten sich mit ihrer neuen Mannschaft zum Gruppenbild.
Die Schützenmeister Thomas Ergler (3. v. l.) und Stefan Seidel (r.) stellten sich mit ihrer neuen Mannschaft zum Gruppenbild.
Hans Schmied
Steinsdorf
Nachdem Schützenmeister Seidel den zu erwartenden Kostenrahmen dargelegt hatte und Johannes Kolbinger die Schützen über die geplante Technik informierte, erteilte die Versammlung ein einstimmiges Mandat für die Weiterverfolgung der Umrüstung der Schießanlage. Zieltermin ist laut Seidel der Start der Rundenkämpfe im nächsten Jahr. Die Tell-Schützen folgen damit dem Trend, den einige Vereine in der Sektion schon vorangegangen sind.

Dass die Schützen nach wie vor sportlich und gesellig sehr aktiv sind, zeigten die Berichte aus dem Vorstand. Schützenmeister Stefan Seidel berichtete von einer Vielzahl von Terminen und Veranstaltungen, bei denen die Schützen gefordert waren. Als Beispiel seien genannt die Ehrung langjähriger Mitglieder zu runden Geburtstagen, das gemeinsame Dorffest mit Kriegerverein und der Schambachtaler Blaskapelle, das Mitwirken bei den Feierlichkeiten zu zehn Jahren Dorfgemeinschaftshaus und die Teilnahme an kirchlichen Veranstaltungen.

Auch am Schießstand ist einiges los, wie Sportleiter Josef Ergler junior und Jugendleiter Anton Kolbinger berichteten. Fünf Mannschaften sind laut Ergler bei Rundenwettkämpfen der Sektion Riedenburg aktiv. Während die erste Mannschaft nach ihrem Wiederaufstieg in die Oberliga noch Akklimatisationsprobleme hat und derzeit genauso wie die fünfte Mannschaft in der C-Klasse I nur Tabellensechster ist, belegen die zweite Mannschaft in der A-Klasse II und die dritte Mannschaft in der B-Klasse I den zweiten Tabellenrang und die vierte Mannschaft ist in der B-Klasse II Tabellenfünfter.

Mit zahlreichen Bildern zeigte Jugendleiter Anton Kolbinger junior, dass bei den Jungschützen nicht nur der Schießsport im Fokus steht, sondern dass seine Truppe auch sonst einiges auf die Beine stellt. Bei seinem letzten Tätigkeitsbericht war Kolbinger besonders darauf stolz, dass seine Jungschützen mittlerweile bei den Sektionswettbewerben gute Ergebnisse erzielen. Kolbinger gibt sein Amt nach 28 erfolgreichen Jahren als Jugendleiter an Stefanie Straßburger weiter.

Gut vorbereitet und deshalb problemlos verliefen die Vorstandswahlen. Wahlleiter Hans Kuffer und seine beiden Helfer Josef Sangl und Hans Schmied hatten nach einer kurzen Pause keine Mühe, die Wahlen zügig abzuwickeln. Das Ergebnis lässt eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Vereins erwarten. Schützenmeister bleibt Stefan Seidel und sein Stellvertreter bleibt Thomas Ergler. Das Schriftführeramt geht an Barbara Federhofer, die bisherige Schriftführerin Stefanie Straßburger wird Jugendleiterin. Kassier bleibt Markus Schneider und zweiter Kassier wird Hans-Jochen Seitz. Sportleiter bleibt Josef Ergler junior und sein Stellvertreter bleibt Werner Straßburger. Die Funktion des Zeugwarts bleibt in den bewährten Händen von Helmut Schmailzl. Als Beisitzer fungieren im neuen Vorstand: Erika Schöls, Johannes Hegenberger, Anton Kolbinger, Matthias Halbritter, Johannes Kolbinger, Andreas Mosandl und Veronika Federhofer, die Kasse prüfen werden wieder Gabi Holzapfel und Anja Thoma.

Auch im Winterhalbjahr ist der Terminplan der Steinsdorfer Schützen, den Schützenmeister Stefan Seidel vorstellte, gut gefüllt. Bei der Marktmeisterschaft, die noch bis 11. November in Laimerstadt läuft, sind die Steinsdorfer am kommenden Freitag eingeteilt. Die Preisverteilung ist für 25. November geplant. Am 17. November ist Volkstrauertag. Die Schützen werden mit einer Fahnenabordnung teilnehmen und im Anschluss die Bewirtung bei der Versammlung des Krieger- und Kameradenvereins übernehmen.

Am 18. November ist Finalschießen in Hüttenhausen unter Teilnahme von einigen Jungschützen des Vereins. Am 22. November startet die Vereinsmeisterschaft mit Glücks- und Königsschießen mit insgesamt sechs Schießabenden. Am 8. Dezember findet das Nikolausschießen statt und auch der Nikolaus hat sich bereits wieder als Besucher angesagt. Am zweiten Weihnachtsfeiertag ist dann die Preisverteilung zur Vereinsmeisterschaft und zum Glücksschießen. Und bei einem Reh- und Wildsauschießen können wieder edle Wildteile aus dem heimischen Jagdrevier, gestiftet von Jagdpächter Kurt Kolbinger, gewonnen werden.

Der traditionelle Schützenball mit Proklamation der neuen Schützenkönige ist wie immer am 5. Januar. Es wird auch wieder eine Winterwanderung geplant, der Termin wird in Abhängigkeit vom Wetter kurzfristig festgelegt und im DONAUKURIER bekannt gegeben.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!