Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

Kochkurs im Dietfurter Kulturhaus stößt auf großes Interesse Dreistündige Zubereitungszeit

Maultaschen auf Chinesisch

Dietfurt
erstellt am 14.03.2018 um 17:59 Uhr
aktualisiert am 18.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Dietfurt (khr) Der jüngste Kochkurs im Rahmen der Reihe "China im Kulturhaus" ist ein großer Erfolg geworden. Die Teilnehmer, die aus Dietfurt und Umgebung kamen, lernten das Land in Fernost von seiner köstlichsten Seite kennen.
Textgröße
Drucken
Dietfurt: Maultaschen auf Chinesisch
Eifrig wurde geknetet, geschnitten und gemanscht beim Kochabend in der Küche des Kulturhauses. Die fertigen Teigtaschen wurden anschließend gemeinsam verspeist. Im Oktober soll es einen weiteren chinesischen Kochkurs geben. - Fotos: Hradetzky
Dietfurt

Bürgermeisterin Carolin Braun (SPD), die die Teilnehmer begrüßte, war sich sicher, dass ein tolles kulinarisches Resultat auf den Tellern landen würde. Zunächst stellte Wie Kang vom Konfuzius-Institut in München den Hobbyköchen das kulinarische Schmankerl vor, das an diesem Abend im Kochtopf und in der Pfanne landen sollte: Jiao Zi und auch Guo Tie standen auf dem Programm. Dabei handelt es sich um traditionelle chinesische Teigtaschen, die in China gerne bei größeren Familienzusammenkünften auf dem Speiseplan stehen und sich durch eine aufwendige, längere Zubereitung auszeichnen.

Unter Anleitung von Kam Wing Yuen und Chun Tao Yuen durften die Teilnehmer recht schnell selbst Hand anlegen. Schweinefleisch und Zwiebeln wurden auf das Feinste und recht intensiv gehackt. Kam Wing Yuen erklärte den Teilnehmern die unterschiedlichen Schneidarten bei Schweine- und Rindfleisch. Das Fleisch werde nicht als fertiges Hackfleisch verwendet, sondern müsse aufgrund des Geschmacks von Hand gehackt werden. Auch die Garnelen wurden gesäubert und ausgenommen, der Chinakohl fein säuberlich geputzt und klein geschnitten. Ebenso feinwürfelig gehackt wurden chinesischer Bärlauch und Morcheln für die Füllung der "Ravioli" aus dem Reich der Mitte.

Mit Eiern, Sesamöl und weiteren Zutaten versehen, wurde die Füllung schließlich kräftig durchgeknetet, bevor es an die Zubereitung des Teiges ging. Kaum war der Knetteig bestehend aus Mehl, Eiern und Wasser fertig, rollten die Kochkursteilnehmer kleine Teigkreise unter der Anleitung der Chinesen sorgfältig aus.

Schließlich galt es noch, die Füllung auf die Teigkreise zu verteilen und diese Kreise jeweils zu Halbmonden zusammenzuklappen. Hier war viel Fingerspitzengefühl gefragt und die kleinen Teigtaschen erhielten aufgrund der unterschiedlichen Herangehensweise der Teilnehmer eine ganz persönliche Note mit individuellem Aussehen. Ein Teil der fertiggestellten Teigtaschen wurde im Wasser gekocht, die andere Hälfte in der Pfanne kross angebrutzelt und dann rund 20 Minuten gar gedämpft. Einige Hobbyköche machten sich unterdessen daran, die verschiedenen Soßen zuzubereiten, wobei an Ingwer, Chilis oder auch Knoblauch nicht gespart wurde.

Nach fast dreistündiger Zubereitungszeit freuten sich die Hobbyköche, die chinesische Maultaschen-Spezialität nun an der gemeinsamen, festlich gedeckten Tafel zu verspeisen. Den Teilnehmern mundete es vorzüglich und sie erfuhren noch so einiges über die chinesische Kultur. Einen weiteren Kochabend mit der Familie Yuen wird es wegen der großen Resonanz im Oktober geben.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!