Sonntag, 16. Dezember 2018
Lade Login-Box.

VdK-Kreisvorsitzender Andreas Tremmel spricht bei Jahresversammlung des Ortsverbands Riedenburg

"Danke, dass Menschlichkeit noch zählt"

Riedenburg
erstellt am 05.12.2018 um 17:44 Uhr
aktualisiert am 09.12.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Riedenburg (DK) Der VdK-Ortsverband Riedenburg hat seine Jahresversammlung in Verbindung mit einer Weihnachtsfeier abgehalten. Dabei wurden verdiente Mitglieder geehrt.
Textgröße
Drucken
Bei der Ehrung: Siegfried Lösch (von links), Günther Dremmel (20 Jahre), Georg Achhammer (20 Jahre), Vorsitzende Christa Stitzinger, Horst Tlusty (in Vertretung für Gustav Schmidt für 20 Jahre) und VdK-Kreisvorsitzender Andreas Tremmel.
Bei der Ehrung: Siegfried Lösch (von links), Günther Dremmel (20 Jahre), Georg Achhammer (20 Jahre), Vorsitzende Christa Stitzinger, Horst Tlusty (in Vertretung für Gustav Schmidt für 20 Jahre) und VdK-Kreisvorsitzender Andreas Tremmel.
Ehrlich
Riedenburg
Die Vorsitzende Christa Stitzinger begrüßte Riedenburgs Bürgermeister Siegfried Lösch (CSU), Pfarrvikar Xavier Raj Chinnappan, den ehemaligen Riedenburger Stadtpfarrer Karl Heinz Memminger und den VdK-Kreisvorsitzenden Andreas Tremmel. Da dieser noch relativ neu im Amt ist, stellte er sich den anwesenden Mitgliedern kurz vor. Tremmel, der im Landratsamt Kelheim arbeitet und dessen Tochter in Riedenburg lebt, hatte seinen Schwerpunkt ursprünglich in der Inklusion und ist bereits seit einiger Zeit beim VdK aktiv. In seiner Ansprache betonte er, wie wichtig der VdK in der heutigen Zeit ist. Gerade an Weihnachten werde dieses Thema besonders deutlich. Er dankte den Ehrenamtlichen, die das ganze Jahr über alte, kranke oder einsame Mitbürger besuchen und ihnen Freude bringen. "So ein Besuch ist für viele wie Weihnachten", sagte Tremmel. Sein Dank ging auch an die ehrenamtlichen VdK-Mitglieder, die die jährliche Haussammlung vornehmen. "Dieses Geld kommt zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an. Der VdK kann in Notsituationen oftmals schnell und unbürokratisch helfen", so Tremmel.

Er warnte vor einer sozialen Spaltung des Landes und betonte, dass die Schere zwischen arm und reich immer größer werde. Diese Entwicklung mache ihm große Sorgen. Als Glücksfall für den VdK, der der größte Sozialverband Deutschland ist, bezeichnete Tremmel die junge Präsidentin Verena Bentele. Die blinde, ehemalige Spitzensportlerin will den Verband auch für junge Menschen öffnen und die rasant steigende Zahl an Neumitglieder gebe ihr Recht. Zum Abschluss bedankte sich Andreas Tremmel bei den Mitgliedern mit den Worten: "Danke, dass Mitmenschlichkeit noch zählt."

Bürgermeister Lösch nahm in seiner Ansprache die Politik in die Pflicht. "Es kann nicht sein, dass die Steuereinnahmen sprudeln, viele Menschen aber bei Krankheit oder Armut keine Unterstützung erhalten. Deshalb ist der VdK so wichtig wie nie. Viele Hilfsbedürftige müssen um ihr Recht kämpfen. Es ist genügend Geld da, man muss es nur richtig einsetzten", sagte er. Der Ortsverband Riedenburg leiste eine wichtige und aktive Arbeit. Lösch ist froh, einen solchen Verband vor Ort zu haben, wie er betonte.

Vorsitzende Stitzinger ging in ihrem Tätigkeitsbericht auf die Aktivitäten des Ortsverbands ein. So gab es eine Mutter- und Vaterstagsfeier. Am 16. August fand ein Tagesausflug zum Gäubodenfest nach Straubing statt. Der VdK nahm am Volksfestauszug und an der Veranstaltung zum Volkstrauertag teil. Es wurde eine Haussammlung organisiert und viele Mitglieder wurden an ihrem Geburtstag besucht, darunter auch etliche im Seniorenheim. Ein besonderer Dank ging dafür an Viktoria Dremmel. Stitzinger wünschte sich aber gerade in Bezug auf den Besuchsdienst noch mehr Unterstützung durch die Mitglieder. Außerdem wurde auf die anstehende Fahrt zum Regensburger Christkindlmarkt am Freitag, 14. Dezember, hingewiesen. Anschließend erhoben sich die Anwesenden für eine Gedenkminute an die gestorbenen Mitglieder.

Der Kassenbericht wurde von Christian Kunz besprochen und es folgten die Ehrungen der langjährigen Mitglieder. Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurde Irene Mayer ausgezeichnet und eine Urkunde für 20 Jahre Mitgliedschaft im VdK erhielten Gustav Schmidt, Günther Dremmel, Georg Achhammer und Ilse Butscher. Anwesend waren nur Günther Dremmel und Georg Achhammer. Für Gustav Schmidt nahm stellvertretend Horst Tlusty die Urkunde entgegen.

Anschließend begann der gemütliche Teil der Veranstaltung und die Mitglieder ließen sich in gemütlicher Runde Weihnachtsplätzchen und Kuchen schmecken.
Bernd Ehrlich
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!