Sonntag, 24. Juni 2018
Lade Login-Box.

Schützenverein 1912 Breitenbrunn blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück

Von einem Höhepunkt zum nächsten

Breitenbrunn
erstellt am 12.01.2018 um 19:09 Uhr
aktualisiert am 17.01.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Breitenbrunn (swp) Schützenmeister Werner Wolf sowie seine Vertreter Wolfgang Freihart und Erhard Schindler stehen auch in den kommenden drei Jahren an der Spitze des Schützenvereins 1912 Breitenbrunn. Die Wahlen gingen zügig über die Bühne.
Textgröße
Drucken
Breitenbrunn: Von einem Höhepunkt zum nächsten
Ein Höhepunkt im Vereinsjahr war für die Schützen die Teilnahme am Vereinsjubiläum des SV Breitenbrunn mit dem prächtigen Festzug. ‹ŒArch - foto: Sturm
Breitenbrunn

Der Schützenverein hat 115 Mitglieder: 103 Erstmitglieder und zwölf Zweitmitglieder. 22 Frauen sind dabei. Der Schützenklasse gehören 95 Personen an, der Juniorenklasse vier, der Jugendklasse zwei und der Schülerklasse zwei. Zur Schützenjugend gehören 24 Personen. Wolf begrüßte 24 Schützenbrüder und -schwestern zur Jahresversammlung.

Anwesend waren Bürgermeister Johann Lanzhammer (FW), der Dritte Bürgermeister Andreas Gabler (SPD) und Gauschützenmeister Thomas Ferstl aus Beratzhausen. Beim Totengedenken gedachte man besonders des langjährigen Mitglieds Franz Bremer. Schriftführerin Liane Freihart legte das Protokoll der jüngsten Jahresversammlung vor. Kassierin Claudia Wolf berichtete von den Einnahmen und Ausgaben. Nicht zuletzt wegen der gut besuchten Schützenbar am Faschingssonntag wurde ein Überschuss erwirtschaftet.

Schützenmeister Wolf erinnerte in seinem Jahresrückblick an rund 30 Veranstaltungen. Die Schützenbar am Faschingssonntag im Schützenstüberl war ein Renner. Beim Weißwurstfrühschoppen im Schützenheim stillten 33 Teilnehmer ihren Hunger mit einer rund zwölf Meter langen Weißwurst, zubereitet vom Vereinsmetzger Hans Thurner. Eine Wanderung führte zum landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Schmid in Buch. Dort wurden die Gäste mit Milch, Kaffee, Kuchen, belegten Broten und Gerstensaft verwöhnt. Die Feierlichkeiten anlässlich der 30-jährigen Freundschaft mit dem Südlichen Dortmunder Schützenbund gingen in Breitenbrunn in tollem Rahmen über die Bühne. Dabei sicherte sich der Breitenbrunner Schützenkamerad Georg Mayer beim Adlerschießen den Titel des Freundschaftskönigs.

Weitere Höhepunkte im Vereinsjahr waren die Teilnahme am Jubiläum des Gesangvereins sowie am Gründungsfest des Sportvereins mit einem prächtigen Festzug durch den Ort. Sechs runde Geburtstage wurden gefeiert. Zur Hochzeit von Ramona Wolf und Stefan Mehringer sowie Ricarda Adlkofer und Martin Metschl bildete man ein Ehrenspalier. Der krönende Jahresabschluss war die Weihnachtsfeier mit Preisverteilung und Königsproklamation.

Gabler und Gauschützenmeister Ferstl leiteten die Wahlen. Es gab lediglich eine Veränderung bei den Beisitzern. Werner Wolf bleibt weitere drei Jahre Schützenmeister. Ihm zur Seite stehen als zweiter Schützenmeister Wolfgang Freihart und als dritter Erhard Schindler. Schriftführerin ist Liane Freihart, Kassierin Claudia Wolf und Sportleiter Peter Lengenfelder. Zu Beisitzern gewählt wurden Ludwig Dengler, Kurt Martens, Hans Thurner, Johann Käufl, Ludwig König, Werner Schindler und neu Heinrich Ferstl. Die Kasse prüfen Kurt Martens und Hans Thurner. Fahnenträger sind Christian Schindler, Ludwig König, Marco Bremer und Manuel Wolf. Bei der Jugendversammlung des Vereins wurde Jürgen Richter zum Jugendleiter gewählt, zweiter Jugendleiter ist Christian Schindler. Jugendsprecher ist Korbinian Hauck, stellvertretender Jugendsprecher Christian Schindler. Jugendsprecherin wurde Philomena Hauck. Zum Delegierten für den Gaujugendtag wurde Korbinian Hauck bestimmt. Vertreten wird er von Manuel Wolf.

Bürgermeister Johann Lanzhammer (FW) überbrachte die Grüße der Marktgemeinde, freute sich, dass die Wahlen so reibungslos über die Bühne gegangen waren. "Der Schützenverein trägt die Gemeinde hervorragend nach außen, was hier das ganze Jahr über ehrenamtlich gemacht wird, verdient allen Respekt", lobte der Rathauschef.

Beeindruckt von den vielfältigen Vereinsaktivitäten zeigte sich auch Gauschützenmeister Ferstl. Besonders das Adlerschießen mit den Dortmunder Freunden sei eine super Aktion gewesen. Ausdrücklich bedankte sich der alte und neue Schützenmeister Wolf dann noch bei den fleißigen Helfern Erhard Schindler, Werner Schindler, Johann Käufl und Josef Harfolk für den Einbau von zwei neuen Fenstern in das Schützenheim. Harfolk und Käufl bekamen außerdem ein kleines Präsent, weil sie sich das ganze Jahr über um das Schützenheim kümmern.

Von Werner Sturm
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!