Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Tillyfest in Breitenbrunn

Prächtiges Spektakel lockt Besuchermassen an

Breitenbrunn
erstellt am 09.09.2018 um 18:53 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
In Breitenbrunn ist am Wochenende das Rad der Zeit um 400 Jahre zurückgedreht worden. Dicht an dicht drängten die Zuschauer zum Tillyfest in den Marktflecken. Und sie tauchten ein in ein riesiges Spektakel mit unzähligen Darstellern in historischen Gewändern, mit farbenfrohen Gruppen und in Lager, wo bei Speis und Trank gefeiert wurde.
Textgröße
Drucken
Hoch zu Ross ist der Feldherr in das Tillyfest eingezogen. Auch darüber hinaus gab es viel zu sehen und erleben.
Hoch zu Ross ist der Feldherr in das Tillyfest eingezogen. Auch darüber hinaus gab es viel zu sehen und erleben.
Sturm, Werner, Parsberg
Breitenbrunn
Breitenbrunn (DK) Vor 400 Jahren wurde mit dem zweiten Prager Fenstersturz der Dreißigjährige Krieg ausgelöst, der seine Schatten auch über die Region und den Ort Breitenbrunn ausbreitete. Vor 394 Jahren übernahm der Feldherr Johann Tserclaes von Tilly mit seinem persönlichen Besuch die Herrschaft über Schloss und Gericht Praittenegg sowie den Markt Praitprunnin, die ihm zuvor in Anerkennung seiner überragenden militärischen Verdienste von Kurfürst Maximilian von Bayern verliehen worden war. Vor 274 Jahren endete mit dem Tod von Maria Anna Katharina von Tilly-Montfort die für Breitenbrunn zum größten Teil sehr segensreiche, 120 Jahre währende Herrschaftszeit derer von Tilly. Vor 30 Jahren wurde in Breitenbrunn zum ersten Mal das Tillyfest gefeiert: Ein Spektakel, das seinesgleichen sucht und zu den beliebtesten historischen Festen in Bayern gehört.
Fotostrecke: Tillyfest in Breitenbrunn 2018
37


Der Heilige im Harnisch, wie Graf Tilly oftmals bezeichnet wird, und seine Nachfahren hätten wahrscheinlich ihre liebe Freude daran gehabt, wenn sie das 30. Tillyfest im geschichtsträchtigen Markt Breitenbrunn hätten live erleben können. Sonnenschein, zwei Tage lang buntes Treiben, tanzen, singen, lachen und speisen, spektakuläre und originalgetreue Gefechtsdarstellungen mit Kanonendonner, Pulverqualm und Musketenknall, ein abwechslungsreiches Kinderprogramm mit Holzscheibenangeln, Holzriesenrad oder Armbrustschießen, tausende begeisterte Menschen mittendrin im Geschehen und ein Organisationsteam, das alles richtig gemacht hat. Das Jubiläums-Tillyfest in den Mauern des Marktfleckens war ein Genuss für Mitwirkende und Zuschauer gleichermaßen.
Beste Unterhaltung für Jung und Alt hat das Tillyfest in Breitenbrunn wieder geboten. So manche kulinarische Köstlichkeit durfte dabei freilich nicht fehlen, am besten gleich traditionell zubereitet (links).
Beste Unterhaltung für Jung und Alt hat das Tillyfest in Breitenbrunn wieder geboten. So manche kulinarische Köstlichkeit durfte dabei freilich nicht fehlen, am besten gleich traditionell zubereitet (links).
Sturm, Werner, Parsberg
Breitenbrunn



Auf dem Festplatz neben der Dietfurter Straße befand sich ein großes Feldlager. Dort startete das Tillyfest am Samstag mit einer realistischen Gefechtsdarstellung. Im Ort selbst trafen sich Mädchen und Buben zu einem Turnier oder zu einer Märchenstunde im Garten des Tilly-Schlosses. Feldgericht, Drill, Waffenschau und vieles mehr sorgten für Kurzweil bei den Gästen. Vor den Lagern standen die Besucher in langen Reihen an, um die eine oder andere kulinarische Köstlichkeit zu ergattern. Der Höhepunkt am ersten Festtag war der Fackelzug von der Obergasse herunter. Hunderte von Lichter in der Dämmerung boten ein wunderbares Bild auf dem ehrwürdigen Marktplatz und in den Straßen. Feuershow und ein Konzert zogen die Menschen in ihren Bann.
Speis und Trank dürfen beim Tillyfest ebenso wenig fehlen wie ein beeindruckender Fackelzug  und der farbenfrohe Umzug durch den malerischen Marktflecken.Sturm
Speis und Trank dürfen beim Tillyfest ebenso wenig fehlen wie ein beeindruckender Fackelzug und der farbenfrohe Umzug durch den malerischen Marktflecken.Sturm
Sturm, Werner, Parsberg
Breitenbrunn



Als am frühen Sonntagnachmittag der Feldherr hoch zu Ross in seine Herrschaft Einzug hielt, kannte der Jubel keine Grenzen. Ihm folgte auf dem Rücken eines prächtigen Noriker-Hengstes seine Nachfahrin, die Reichsgräfin Maria Anna Katharina Theresia Gräfin von Tilly-Montfort. Schultheiß Lanzhammer, die Vertreter des hochwürdigen Magistrats und Damen in edlen Gewändern begrüßten die hohen Gäste und die Zuschauer, unter denen sich auch Delegationen aus dem Partnerort Breitenbrunn am Neusiedler See sowie von der Bayerisch-Belgischen Gesellschaft befanden. Der Herold überreichte Graf Tilly und Gräfin Montfort den Willkommenstrunk. Die Hoheiten grüßten ihr Volk, das Hurra war groß. Danach erreichte die spannende Reise in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges ihren Höhepunkt beim farbenprächtigen Festzug. Von der Bühne herunter wurde den Schaulustigen entlang der Straßen jede Gruppe vorgestellt. Fanfarenzüge aus Straubing und Lupburg, Burgfesttrommler Hiltpoltstein, die Laizer Landsknechte aus Baden-Württemberg, die Pikoniere vom Matthias Gallas Regiment aus Tschechien, die Grüne Schwedische Brigade, das Kroaten Regiment Stjepan Drajie, die Feuerkünstler Fortes Homines Ignis boten ein imposantes Schauspiel. Die begeisternden Akteure der einheimischen Tillyfestgruppen wie Landsknechte, Lazarett, Schloss-Taverne, Bierbrauer, Fischer und viele mehr sorgten für ein unvergessliches Erlebnis. Da darf man sich schon heute wieder auf das 31. Tillyfest im nächsten Jahr freuen.

 
Sturm, Werner, Parsberg
Breitenbrunn






 
Werner Sturm
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!