Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Umschlagplatz für 90000 Artikel rund ums Kind

Berchinger Nachtbasar wieder ein großer Erfolg

Berching
erstellt am 09.10.2018 um 15:31 Uhr
aktualisiert am 13.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Berching (pmd) Zweimal im Jahr wird die Europahalle in Berching zum Umschlagplatz für jede Menge Waren rund um das Kind. Hier gibt es alles, was werdende Eltern für ihren Nachwuchs brauchen: von Babykleidung über Kindersitze und Spielzeug bis zur Wiege.
Textgröße
Drucken
In der Europahalle Berching wird der Basar zweimal im Jahr organisiert.
In der Europahalle Berching wird der Basar zweimal im Jahr organisiert.
Palm
Berching
Das Verkaufsteam ist an den leuchten grünen T-Shirts zu erkennen. Die Frauen sind Ansprechpartner in allen Fragen, erklären zum Beispiel die Handhabung von Kinderwagen und Autositzen. Für ältere Kinder sind Schneeanzüge und Winterjacken, aber auch Schuhe hoch im Kurs. Gut erhaltene Kleidung ist ein Kassenschlager. Große Nachfrage gibt es nach Spielzeug aller Art.
Bereits um 19 Uhr haben sich lange Schlangen vor dem Eingang gebildet. Alle warten darauf, eingelassen zu werden und sich auf Schnäppchenjagd nach den rund 90000 Artikeln zu begeben. Pünktlich um 19.30 Uhr öffnen sich die Türen. Als erstes dürfen die schwangeren Frauen über einen Seiteneingang hinein. Man möchte verhindern, dass eine werdende Mutter an der Treppe stürzt. Viele kommen auch wegen des reichhaltigen "All-You-Can-Eat-Buffets".

Bevor der Basar für das Publikum öffnet, braucht es viele fleißige Helfer, welche die angelieferten Waren auf den Tischen verteilen. Jede Größe hat ihren Tisch, dabei wird zwischen Mädchen und Jungen getrennt. An die 80 bis 100 Frauen helfen mit, dass die Ware an ihren Platz kommt. Viele der Frauen bringen auch etwas für das Buffet mit. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt. Deftig, sauer oder süß: Vom Kuchen über Tiramisu zum Salat, Brotaufstrichen, Blätterteigrollen bis zu Hackbällchen bleiben kaum Wünsche offen.

Seit der Einführung von EasyBasar ist vieles einfacher geworden. Die Verkäufer bekommen eine Nummer. Unter dieser werden die Waren in das System eingelesen. Darauf sind Größe, Farbe, Preis und Beschreibung des Produktes abgedruckt. Für die Frauen an der Kasse ist dieses System eine große Erleichterung, da sie nur noch mit dem Scanner über den Barcode fahren müssen. Das Computer System erfasst alle Waren und der Verkäufer kann von zu Hause aus beobachten, was schon verkauft ist.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!