Montag, 28. Mai 2018
Lade Login-Box.

Reisemobil-Union hält ihre Jahresversammlung in Altmannstein und erkundet die Region

33 Wohnmobile auf dem Großparkplatz

Altmannstein
erstellt am 14.05.2018 um 18:05 Uhr
aktualisiert am 17.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Altmannstein (DK) Vier Tage lang ist Altmannstein das Mekka der Freunde des mobilen Reisens gewesen. Die Mitglieder der Reisemobil-Union hatten auf dem Parkplatz 33 Wohnmobile abgestellt, um nicht nur die Jahresversammlung abzuhalten, sondern auch die wunderschöne Gegend rund um den Marktflecken zu erkunden.
Textgröße
Drucken
Bei einem Sektempfang begrüßten das Reisemobil-Union-Mitglied Waltraud Kalkbrenner aus Altmannstein, Bürgermeister Norbert Hummel und der Präsident der Reisemobil-Union, Winfried Krag, die Wohnmobilfreunde. Hummel erkannte, dass wohl die weiteste Anreise aus Kiel erfolgte. Danach stellte der Rathauschef seine Marktgemeinde den Besuchern näher vor und betonte, dass die Gegend sehr ländlich geprägt und dünn besiedelt ist. Mit den Worten "Es muss ja nicht gleich ein Archäopteryx sein, man findet auch schöne Ammoniten und versteinerte Gräser", wies Hummel die Gäste auf den Besuchersteinbruch in Schamhaupten hin. Er erläuterte, dass die Burg mit der Namensgebung des Ortes in Zusammenhang steht, an der nördlichsten Grenze zur Hallertau der Hopfenanbau betrieben wird und mit dem "italienischen Vater der Oper", Johann Simon Mayr, ein prominenter Sohn des Marktfleckens unzählige Werke komponierte.

Natürlich ging Hummel auch auf den Bildhauer und Vertreter des bayerischen Rokokos Ignaz Günther näher ein und verwies dabei auf das Kreuz in der Pfarrkirche. Zum Schluss nannte er noch seinen Namensvetter Franz Hummel, der zum Musical "Ludwig II, Sehnsucht nach dem Paradies", die Musik komponierte. Die Aufführungen im Festspielhaus am Ufer des Forggensees in Füssen besuchten rund drei Millionen Musical-freunde.

Der Präsident der Reisemobil-Union, Winfried Krag, bedankte sich bei Traudl und Dieter Kalkbrenner für die "vortreffliche Organisation" der Zusammenkunft in Altmannstein. Und wie es in Bayern Brauch ist, begann das weitere Programm am Freitag mit einem zünftigen Weißwurstfrühschoppen im aufgestellten Zelt. Anschließend brachen die Wohnmobilfreunde zur Besichtigung des Klosters Weltenburg auf. "Ich bin schon gespannt auf das dunkle Bier, davon hört man ja überall", merkte ein Urlauber vor dem Start an. Zu einem Erlebnis wurde für so manchen auch eine Schleusung auf dem Main-Donau-Kanal. In Riedenburg besichtigten die Reisenden das Kristallmuseum und schlossen ihre Tour mit dem Besuch eines Biergartens ab.

Am Samstag hatte der Vorstand der Reisemobil-Union zur Jahresversammlung in ein Altmannsteiner Gasthaus eingeladen. Am Abend legten einige Helfer Steaks und Würstchen auf den Grill. Dazu ließ man sich frischen Salat der Saison schmecken. Mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck erfolgte die Abreise am Sonntagvormittag in die heimatlichen Gefilde.

Die Reisemobil-Union ist eine der größten Interessenvertretungen für Reisemobil-Touristen in ganz Deutschland. Sie setzt sich als Dachverband für die Durchsetzung legitimer Interessen der Reisemobilfahrer ein. Die Reisemobil-Union wurde 1989 von einigen Reisemobilclubs gegründet und besteht heute aus vielen regionalen Wohnmobil-Clubs und tausenden Einzelmitgliedern, die gemeinsam dafür arbeiten, dass Reisen mit dem Reisemobil eine attraktive und bezahlbare Urlaubs- und Lebensform bleibt. Zusätzliche Unterstützung leisten zahlreiche Fördermitglieder aus den Bereichen Industrie, Tourismus und von Institutionen.
Anton Patzelt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!