Zentrum für Klimaresilienz
Uni Augsburg entwickelt Anpassungsstrategien an den Klimawandel

09.07.2024 | Stand 09.07.2024, 11:44 Uhr |

Das Zentrum für Klimaresilienz startet mit neu gewähltem Vorstand in die nächsten drei Jahre Forschung zum Umgang mit Klimaveränderungen. Foto: Universität Augsburg

Vor drei Jahren hat die Universität Augsburg ihr neues Zentrum für Klimaresilienz (ZfK) gegründet. Nun tritt ein von dessen Mitgliedern gewählter neuer Vorstand seine Amtszeit an und löst den Gründungsvorstand ab.

Die Forschenden stimmten für eine zweite Amtszeit des Gründungsdirektors Professor Harald Kunstmann, Lehrstuhl für Regionales Klima und Hydrologie, und seiner stellvertretenden Direktorin Professorin Claudia Traidl-Hoffmann, Lehrstuhl für Umweltmedizin. Neu hinzugekommen ist Professor Marco Wilkens vom Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft. Auch die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler des Zentrums bekommen eine neue Stimme im Vorstand. Andrea Thorenz folgt auf Anja Kalch. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Professorin Elke Hertig und Professor Axel Tuma scheiden aus dem Vorstand aus, bleiben dem ZfK aber durch ihre Mitgliedschaft und ihre Mitwirkung an gemeinsamen Forschungsprojekten verbunden.

Zentrum für Klimaresilienz ist „einmalige Einrichtung“

„Das Zentrum für Klimaresilienz an der Universität Augsburg ist eine in Deutschland und auch im internationalen Kontext einmalige Einrichtung. Unter dem Dach einer Universität vereinen wir unser bisheriges disziplinäres Fachwissen, damit die dringend benötigten interdisziplinären Lösungen zur besseren Anpassung an die Folgen der globalen Erwärmung gemeinsam entwickelt und später von Entscheidungsträgern umgesetzt werden können“, sagt Harald Kunstmann, der bisherige und neu gewählte Direktor des Zentrums.

„Die Herausforderungen des Klimawandels sind so vielschichtig und leider auch gewaltig, dass sie nur durch Zusammenarbeit aller wissenschaftlichen Disziplinen bewältigt werden können“, betont Marco Wilkens. Zentral sei „die Transformation der Wirtschaft zu einer Green Economy“. Auch Andrea Thorenz sieht eine wichtige Aufgabe in der Vernetzung. Sie freue sich, die Verbindung zur Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät zu stärken und im Zuge des „Green Research Networks“ an der Gestaltung des Forschungsprogramms mitzuwirken.

Mit seinem interdisziplinären Ansatz widmet sich das Zentrum der Forschung und wissenschaftlichen Kommunikation der Klimaanpassung. Die entwickelten Anpassungsstrategien an den Klimawandel haben das Ziel, Folgen zu mildern und klimaresiliente Systeme zu schaffen. Acht neue Professuren kommen zu den 25 etablierten Lehrstühlen an der Universität Augsburg im Bereich Klimaresilienz nun hinzu. Sieben der neuen Lehrstühle sind aus Fördermitteln der „High Tech Agenda Bayern“ eingerichtet worden.

AZ