34 Datenträger sichergestellt
Kinderpornos: 21 Wohnungen im Raum Augsburg und Aichach-Friedberg durchsucht

05.07.2024 | Stand 05.07.2024, 13:23 Uhr |

Bei den Durchsuchungen wurden 34 Datenträger wie Handys, Computer, Laptops und Festplatten sichergestellt. Diese werden nun nach weiteren strafbaren Inhalten ausgewertet, heißt es. − Foto: Polizeipräsidium Schwaben Nord

Wegen Kinderpornografie hat die Kriminalpolizei Augsburg an drei Tagen insgesamt 21 Wohnungen im Raum Augsburg und im Landkreis Aichach-Friedberg durchsucht. Dabei wurden zahlreiche Datenträger sichergestellt.



Wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord am Freitag mitteilt, wurden im Rahmen von Aktionstagen gegen Kinderpornografie am Mittwoch, 26. Juni, Mittwoch, 3. Juli, und Freitag, 5. Juli, insgesamt 21 Objekte bei 22 Personen im Stadtbereich Augsburg, im Landkreis Augsburg sowie im Landkreis Aichach-Friedberg durchsucht. Die Beschuldigten sind den Angaben zufolge 21 Männer und eine Frau im Alter zwischen 16 und 65 Jahren.

Es wurden 34 Datenträger wie Handys, Computer, Laptops und Festplatten sichergestellt. Diese werden nun nach weiteren strafbaren Inhalten ausgewertet, heißt es. Die Kripo Augsburg ermittelt wegen Verbreitung von Kinderpornografie gegen die Beschuldigten.

Schreckschusswaffe bei 21-Jährigem sichergestellt



Bei einem 21-jährigen Beschuldigten haben die Polizisten außerdem einen verbotenen Gegenstand und eine Schreckschusswaffe sichergestellt, die nicht ordnungsgemäß verwahrt gewesen ist. Gegen ihn werde nun auch wegen Verstößen nach dem Waffengesetz ermittelt.

Die Fälle stehen in keinem direkten Zusammenhang, so die Polizei. In den meisten Fällen ermittle die Polizei, weil die Personen Bilder oder Videos mit kinderpornografischem Inhalt im Internet, etwa auf sozialen Netzwerken, in Messenger-Diensten oder über Clouds, verbreitet hatten. Kinderpornografische Darstellungen sind weltweit strafbar. Bei einem Verdacht auf Kinder- oder Jugendpornografie solle man sich an die Polizei wenden.

− tka