Eine Geschwindigkeitsmessung mit dem Laserhandmessgerät in Hörzhausen in der Bernbacher Straße hat laut Mitteilung der Polizei ein Ergebnis erbracht, das zum Nachdenken anregen soll - so die Polizei. Die Messung wurde am Sonntagnachmittag von den Beamten der Polizeiinspektion Schrobenhausen durchgeführt. Dabei waren acht Verkehrsteilnehmer, die meisten aufgrund erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitungen, in der fast zwei Stunden andauernden Messung zu beanstanden gewesen.

Sieben Verkehrsteilnehmer müssen mit einem erheblichen Bußgeld, davon zwei mit einem Fahrverbot rechnen. Den Spitzenreiter mit 98 km/h erwartet ein Bußgeld in Höhe von 400 Euro, ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei.

Eine 31-jährige Ingolstädterin beobachtete für kurze Zeit die Messung und wollte dann den Polizeibeamten zeigen, wie gut sie mit ihrem Sportwagen umgehen kann. Sie unterschätzte dabei die Kollegen und erahnte wohl auch nicht, dass in beide Richtungen gemessen werden kann. Somit wird auch ihr Verkehrsverstoß mit festgestellten 88 km/h ein Bußgeld in Höhe von 320 Euro, ein einmonatiges Fahrverbot und ebenfalls zwei Punkte in Flensburg nach sich ziehen.