Ein 23-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Eichstätt war am Montag, 11.06., gegen 20.20 Uhr, trotz heftigem Regens mit nicht angepasster Geschwindigkeit auf der A9 in Richtung Nürnberg unterwegs. Im Abschnitt zwischen Stammham und Denkendorf verlor er laut Mitteilung der Polizei aufgrund von Aquaplaning die Kontrolle über seinen Wagen und kollidierte mit der rechten Leitplanke.

Bei dem Aufprall wurden neun Felder der Leitplanke beschädigt und das Fahrzeug wieder auf die Fahrbahn zurückgeschleudert, wo es auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam. Der junge Mann blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt.

Der Schaden am Auto betrug rund 6000 Euro.

Im Monat Juni ereigneten sich laut Polizei bereits sechs weitere ähnliche Verkehrsunfälle, die insgesamt zwei Leichtverletzte und rund 90.000 Euro Sachschaden forderten. Die Verkehrspolizei Ingolstadt bittet die Verkehrsteilnehmer, insbesondere bei den derzeitigen heftigen Gewitterregen, die Geschwindigkeit entsprechend anzupassen.