Zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr ist es am Freitagnachmittag infolge eines Auffahrunfalls auf der linken Fahrspur kurz vor der Anschlussstelle Ingolstadt Nord gekommen. Laut Polizei erkannte in 52-jähriger Autofahrer zu spät, dass der vor ihm fahrende 53-jährige Pkw Fahrer, aus dem Landkreis Eichstätt, auf der linken Fahrspur verkehrsbedingt abbremsen musste, und fuhr dem Pkw des Eichstätters hinten auf.

Hinter den beiden Fahrzeugen befand sich ein 39-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Kehlheim, der ebenfalls die Unfallstelle vor ihm zu spät erkannte und auf das Fahrzeug vor ihm auffuhr. Der Kehlheimer versuchte noch nach links Richtung Schutzplanke auszuweichen, konnte jedoch einen Zusammenstoß mit den bereits verunfallten Fahrzeugen nicht mehr vermeiden.

Durch den Unfall wurden sowohl der 10-jährige Beifahrer des 52-Jährigen als auch der 57-jährige Beifahrer des Kehlheimers verletzt. Beide mussten mit leichten Verletzungen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden.

An den Fahrzeugen ist ein Schaden in Höhe von 17.000 Euro entstanden. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die linke und auch die mittlere Fahrspur waren für eine Zeit von etwa 1,5 Stunden gesperrt, was zu einem erheblichen Rückstau auf der Fahrtrichtung Berlin führte.