Die Täter stellen Internetseiten online, die den Eindruck von seriösen Handelsplattformern vermitteln. Dort werden potenziellen Anlegern hohe Gewinne versprochen. Meist zahlen die Opfer anfangs noch geringer Beträge ein. Dann greift die perfide Masche der Betrüger: Auf virtuellen Konten gaukeln sie den Anlegern hohe Gewinne vor. Das ermuntert die Opfer mehr Geld in die vermeintlich rentable Anlage zu investieren. Die Betrüger geben vor, dass sie zum Beispiel binären Optionen, die hohen Renditen erzielen.

Grundsätzlich sind binäre Optionen eine zulässige Anlageform. Jedoch hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) im März 2018 ein Verbot der Vermarktung und des Vertriebs an Kleinanleger zu deren Schutz erlassen. Somit verstoßen Angebote an Privatpersonen solche Optionen zu erwerben, gegen geltendes Recht.

Die Betrüger schrecken davor nicht zurück und sind sogar so dreist, sich am Telefon als Broker auszugeben, um ihre Opfer zu überreden, mehr Geld anzulegen. Tatsächlich werden die überwiesenen Beträge gar nicht angelegt. Das Geld ist für die Opfer endgültig verloren.

Neben binären Optionen werden auf dubiosen Internetplattformen auch Anlageprodukte wie Aktien, Devisen und Kryptowährungen zum Handel angeboten, welche ebenso keinen realen Hintergrund haben, teilt die Polizei mit. Die Vorgehensweise der Betrüger vergleicht Peter Grießer vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit Fakeshops, in denen Waren angeboten werden, die überhaupt nicht existieren.

Grießer mahnt zur Vorsicht. Bei Geldanlagen im Internet sei grundsätzlich Vorsicht geboten. "Bevor sie sich zu einer Anlage entschließen, informieren sie sich gut."

Tipps der Polizei

  • Beachten Sie, dass Verkauf, Vermarktung und Vertrieb von Binären Optionen an Kleinanleger nicht zulässig ist.
  • Seien Sie misstrauisch bei Angeboten im Internet, die hohe Gewinne versprechen.
  • Bevor Sie Geld über Internetplattformen anlegen, informieren Sie sich über unabhängige Quellen vor allem im Hinblick auf die Seriosität der Anbieter und das angebotene Produkt. Informationsquellen können die Verbraucherzentralen  oder die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht  sein.

So funktionieren binäre Optionen

Eine binäre Option kann als Basiswert eine Aktie, Indizes wie den Dax, Rohstoffkurse oder Wechselkurse haben. Konkret könnte die binäre Option zum Beispiel vorsehen, dass der Dax bis zum Ende der nächsten Stunde den Wert von 12.000 Punkten erreicht, der Goldkurs bis zum Tagesende den Wert von 1300 Punkten oder der Wechselkurs vom Dollar zum Euro bis zum Monatsende die Parität von 1:1.

Falls der Basiswert bis zum Laufzeitende den vorgegebenen Kurs oder Preis erreicht, erhalten die Anleger von binären Optionen in der Tat hohe Renditen von durchaus 70 bis 90 Prozent, in Einzelfällen sind sogar Renditen von mehreren hundert Prozent möglich. Wird der vorgegebene Kurs dagegen nicht erreicht, ist das eingesetzte Kapital, je nach Ausgestaltung, ganz oder zumindest zum großen Teil verloren. Quelle: Verbraucherzentralen