Ein Zeuge hat die Verkehrspolizei Ingolstadt am Mittwoch, 16.05., über einen „Schlangenlinienfahrer“ auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung München kurz nach der Anschlussstelle Denkendorf mit einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde informiert. Hinter dem Skoda hatte sich bereits ein Rückstau gebildet und trotz eines Anstoßes gegen die Mittelleitplanke fuhr das Auto weiter.

Eine Streife konnte den Skoda schließlich an der Rastanlage Köschinger Forst aus dem Verkehr ziehen. Bei dem verantwortlichen Autofahrer handelte es sich um einen 57-jährigen Mann aus München, der erhebliche Ausfallerscheinungen zeigte. Die weitere Kontrolle ergab, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und Medikamenten stand, weshalb eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein sichergestellt wurden.