Am Montagabend gegen 18 Uhr ist laut Polizei ein 45-jähriger Treuchtlinger mit seinem VW auf der E21 in Richtung Eichstätt unterwegs gewesen. An einem Parkplatz auf Höhe von Affenthal stellte er einen silbernen Seat mit rumänischer Zulassung fest. Am Fahrzeug waren ein Mann, eine Frau und zwei Kinder. Sie gaben dem 45-Jährigen gegenüber an, dass ihnen der Sprit ausgegangen sei und dass sie nur rumänisches Geld dabeihätten. Daher boten sie ein Wechselgeschäft an. Sie gaben ihm zuerst 1000 LEI, dafür bekamen sie von ihm 170 Euro. Anschließend gaben sie an, nochmals Geld wechseln zu wollen. Auch hier willigte der gutgläubige Treuchtlinger ein. Er bekam nochmals 1000 LEI und übergab demPaar 215 Euro. Im Nachgang stellte der 45-jährige zu Hause dann fest, dass es sich bei den ihm überlassenen Geldscheinen um „alte Scheine“ handelt, die seit 2006 nicht mehr als gültiges Zahlungsmittel anerkannt werden. Somit hat ihn seine Hilfsbereitschaft insgesamt knapp 400 Euro gekostet. Anzeige hat er laut Polizei erst am Dienstag erstattet.