Wie die Beilngrieser Polizei gegenüber dem DONAUKURIER mitteilt, passierten in ihrem Zuständigkeitsbereich am Mittwoch in der Zeit von 7.25 bis 23 Uhr insgesamt sechs Verkehrsunfälle, die allesamt mit den winterlichen Straßenverhältnissen zu tun hatten. Beteiligt waren acht Autos und ein Lastwagen. Der entstandene Gesamtschaden ist durchaus beträchtlich, er liegt laut Polizei bei über 20000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Grund für die Unfälle war wohl jeweils eine nicht der Witterung angepasste Fahrweise, wie die Beamten betonen.

Allerdings waren die Straßenverhältnisse vor allem am Mittwochabend auch alles andere als angenehm, wie mehrere Autofahrer im Gespräch mit dem DONAUKURIER berichteten. Problematisch wurde es ab etwa 17 Uhr, als nach den ganztägigen Niederschlägen die Temperaturen in Richtung Null-Grad-Grenze sanken. Vor allem zwischen Denkendorf und Paulushofen entwickelte sich die Fahrbahn laut Zeugenberichten phasenweise zu einer Eisbahn, mehrere Lastwagen mussten anhalten, da sie nicht mehr vorankamen.