Karin Greiner begeisterte nicht nur den Jetzendorfer Gartler-Chef Simon Fottner.
Karin Greiner begeisterte nicht nur den Jetzendorfer Gartler-Chef Simon Fottner.
Ostermair
Jetzendorf (ost) Mit 160 Besuchern war die Herbstversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Jetzendorf so gut besucht wie noch nie: Dieser Rekordbesuch lag sicher am Thema und am Bekanntheitsgrad der Referentin.

Karin Greiner, die viele Gartler von ihren Sendungen im Bayerischen Rundfunk her kennen, sprach hier nämlich zum Thema "77 Pflanzen-Sensationen" - und das hat Neugierde bei den Gartlern im brechend vollen Ottilinger-Saal hervorgerufen. Auch Bernhard Engelhard, der Kreisvorsitzende der Gartler, wollte wissen, was die Diplom-Biologin an gärtnerischen Sensationen festgestellt hat.

Greiner lebt in Kleinberghofen und hat ein Buch mit Edith Schowalter aus Schachach herausgegeben. Da durften die von Greiner gezeigten Bilder vom weltgrößten natürlichen Blumengarten in Dubai natürlich ebenso wenig fehlen wie die Züchtungen des beeindruckenden Zierlauchs und der schwarzen Rose. Auch die gute Obsternte von 2018 wurden von Greiner mit beeindruckenden Bildern vor Augen geführt. Ein Apfel mit einem Gewicht von 1800 Gramm, der in Japan geerntet wurde, war hier die Rekord-Nummer.

Als bemerkenswert wurde auch die Apfelvielfalt auf der Erdkugel dargestellt. Es gibt in der Tat 30000 verschiedene Apfelsorten. Beeindruckt waren die vielen Gartler auch vom Sensationsgemüse, denn wo sieht man schon einen 56 Kilogramm schweren Blumenkohl, einen 42,8 Kilo schweren Krautkopf oder eine 1,09 Meter lange Gurke.

Bei verschiedenen Bildern wurde auch klar, wie kostspielig Gemüse und Blumen sein können. Die teuerste Rose der Welt werde mit 13,5 Millionen Euro gehandelt und sogar für ganz seltene Schneeglöckchen-Sorten gibt es 1700 Euro. Safran ist das teuerste Gewürz der Welt und der von vielen Gartlern ungeliebte Löwenzahn, der auch durch Asphaltrisse wächst, wurde als Kraftprotz dargestellt.

Fast schon kriminalistisch wurde der Vortrag Greiners als es um die giftigsten Pflanzen Europas ging. Dass da der vielen bekannte Eisenhut dazugehört, versetzte so manchen in Angst und Schrecken.

Gleichzeitig stellten viele Gartler fest, dass auch ihr Garten eine Vielzahl von Sensationen zu bieten hat. "Eindrucksvoll, hinreißend und großartig", so kommentierte Jetzendorfs Gartler-Chef Simon Fottner Greiners Vortrag und die ganze Versammlung sorgte für donnernden Applaus, bevor die Planzenexpertin mit einem Geschenk verabschiedet wurde.

Ein weiterer Höhepunkt dieses Abends war die reichhaltige, gärtnerische Tombola. Es gab Blumenstöcke, Krautköpfe und sackweise Kartoffeln bis hin zum Vogelfutter zu gewinnen.

Fottner, der den 330 Mitglieder zählenden Gartenbauverein schon seit 15 Jahren erfolgreich leitet, gab bekannt, dass ein Winterschnittkurs am Samstag, 23. Februar, im Garten der Familie Menhorn (Beginn 13 Uhr) die nächste Veranstaltung ist. Zum Dank für den überaus guten Besuch durfte jedes Mitglied ein "Flammendes Käthchen" mit nach Hause nehmen.