Mit Äpfeln in allen Variationen ? hier als Erdäpfel ? feierten die Rohrbacher das gelungene Projekt. Seit dem Frühjahr hatten der Obst- und Gartenbauverein sowie der Kindergarten zusammen gearbeitet.
Mit Äpfeln in allen Variationen - hier als Erdäpfel - feierten die Rohrbacher das gelungene Projekt. Seit dem Frühjahr hatten der Obst- und Gartenbauverein sowie der Kindergarten zusammen gearbeitet.
A. Ermert
Rohrbach (PK) Vom Frühjahr bis zum Herbst begleitete der Rohrbacher Obst- und Gartenbauverein eine Gruppe Vorschulkinder vom Kindergarten Löwenzahn durch das Gartenjahr. Mit einem tollen Erntefest auf der Streuobstwiese von Josef Schleghuber endete nun diese Aktion "Streuobst-Vielfalt - Beiß rein!", die vom Bayerischen Landesverband für Gartenbau und Landespflege ins Leben gerufen wurde. Neben dem Rohrbacher OGV haben noch weitere zehn Gartenbauvereine aus dem Landkreis an dieser Aktion teilgenommen.

Aus den Rohrbacher Vorschul- sind im Laufe des Gartenjahrs jetzt richtige Schulkinder geworden, die sich mit ihrer Lehrerin Bettina Speckhals von den vielen fleißigen Helfern des OGV gerne verwöhnen ließen. Doch bevor sie in den Apfel beißen konnten, kam die Arbeit: Die Äpfel mussten gepflückt werden. Dann kam das Vergnügen - drei Stationen gab es: Es wurden Bratäpfel am Spieß gebraten, bei der nächsten waren es "Erdäpfel" (Kartoffeln), die nach alter Tradition im Feuer lagen; und an der dritten Station wurde schwer gearbeitet. Doch die Belohnung kam auf dem Fuß. Nachdem die Äpfel grob geschnitten, durchgepresst und entsaftet waren, durfte dieser selbstgemachte Apfelsaft - die Arbeit machte durstig - auch getrunken werden. "Der ist aber gut", waren sich alle Kinder einig.

Natürlich schmeckten auch die Erdäpfel mit Butter und die Bratäpfel mit Zimt, da wurde kräftig zugelangt. Und zum Schluss bekam jedes Kind noch eine Tüte Äpfel mit nach Hause.
Am letzten Projekttag stand noch einmal ein wenig Arbeit an: Die Kinder pressten gemeinsam mit dem OGV Apfelsaft.
Am letzten Projekttag stand noch einmal ein wenig Arbeit an: Die Kinder pressten gemeinsam mit dem OGV Apfelsaft.
A. Ermert



Das schöne an dieser Aktion war, dass die Kinder aktiv beteiligt waren, und zwar von Anfang an: Tatkräftig bauten sie zum Start Nistkästen, dann wurden Obstbäume ins selbstausgebuddelte Pflanzloch gesetzt, es folgte ein heiteres Apfelblütenfest und zusammen mit einem Imker besuchten sie im Sommer die Streuobstwiese und lernten dabei viel über die Nützlichkeit der Bienen. Der krönende Abschluss war dann das Erntefest.

Bei all diesen Aktivitäten sollte der wertvolle Biotoptyp Streuobstwiese im Mittelpunkt stehen, um das Gespür für die große Artenvielfalt auf der Streuobstwiese zu fördern und den großen Nutzen für den eigenen Genuss (wieder) zu entdecken.

Seine Aktion "Streuobst-Vielfalt - Beiß rein!" nutzt der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege, um mit seinem ersten Kinder- und Jugendwettbewerb der Streuobstwiese wieder neue Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Am Ende des Wettbewerbsjahres 2018 entscheidet eine fachkundige, neutrale Jury des Kreisverbandes, wer zur Preisverleihung im 125. Jubiläumsjahr des Landesverbandes 2019 zur Landesgartenschau nach Wassertrüdingen fahren wird. Unabhängig davon erhalten auf jeden Fall alle Vereine einen Preis für ihr Engagement im Kinder- und Jugendwettbewerb.