Das neue gewählte Führungsteam der Tischtennisfreunde Ilmmünster mit Roswitha Wünsche (von links), Peter Sackl, Werner Ostermeier, Marlene Kappelmeier, Christian Parnitzke und Helmut Kappelmeier.
Das neue gewählte Führungsteam der Tischtennisfreunde Ilmmünster mit Roswitha Wünsche (von links), Peter Sackl, Werner Ostermeier, Marlene Kappelmeier, Christian Parnitzke und Helmut Kappelmeier.
Foto: Kammerer
Ilmmünster
Nun wurden die Weichen dafür gestellt, dass der 76-Jährige das halbe Jahrhundert "vollmachen" kann. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Ostermeier ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt wie das restliche Führungsteam des 58 Mitglieder zählenden Traditionsvereins.

Ostermeiers Jahresbilanz fiel vorwiegend positiv aus. So konnten sich vier der fünf Erwachsenenmannschaften in ihren Ligen im oberen Tabellendrittel platzieren, wobei die 5. Mannschaft in der vierten Kreisliga (Vierermannschaften) sogar den Meistertitel holte. Die vierte Mannschaft wurde in der vierten Kreisliga (Sechsermannschaften) Vizemeister und darf in der kommenden Saison nun - infolge einer Neuordnung der Bezirke - eine Liga höher spielen.

Ostermeiers Bericht enthielt aber auch zwei Wermutstropfen: den - freilich erwarteten - Abstieg der 1. Herrenmannschaft aus der zweithöchsten oberbayerischen Liga, und die Tatsache, dass man in der kommenden Saison keine Jugendmannschaft mehr in den Ligenbetrieb schicken kann - was sich mittelfristig aber natürlich wieder ändern soll. "Die Jugendarbeit hat bei uns weiterhin einen hohen Stellenwert", betonte Ostermeier.

Für ein noch effektiveres Training der Anfänger, aber auch der schon geübten Aktiven wird dem Verein schon bald ein Trainings-Roboter der neuesten Generation zur Verfügung stehen. Das etwa 800 Euro teure Spezialgerät kann sich der Verein aus dem Erlös verschiedener ehrenamtlicher Aktivitäten leisten - etwa einer Kuchenaktion für die Faschingsaktion der Gemeinde Ilmmünster.

Die anstehenden Neuwahlen gingen dann absolut reibungslos über die Bühne. Als 2. Vorsitzender erhielt erneut Peter Sackl das Vertrauen sowie als Kassier Helmut Kappelmeier. Als Schriftführerin stellte sich wieder Marlene Kappelmeier zur Verfügung, als Jugendwartin Roswitha Wünsche. Als Sportwart fungiert weiterhin Christian Parnitzke. Dieser informierte in der Versammlung kurz über die erfolgte Neuordnung der Bezirke, die auf die Mannschaften der Tischtennisfreunde (neben dem schon erwähnten Aufstieg der "Vierten") aber kaum Auswirkungen hat. Außer, dass man sich an neue Ligen-Bezeichnungen gewöhnen muss.