Von der Kirchenführung waren alle beeindruckt.
Von der Kirchenführung waren alle beeindruckt.
Foto: Westner
Reichertshofen
Diesmal ging es zur 1989 eingeweihten Kirche St. Katharina nach Langenbruck.

Pfarrer Michael Schwertfirm führte die über 30 Teilnehmer - es waren auch Nichtradfahrer gekommen - durch die neue und alte Kirche. Sehr beeindruckt waren alle von der künstlerischen Ausgestaltung der neuen Kirche mit ihren bleiverglasten, mundgeblasenen Mosaikfenstern und dem wunderschönen Mosaikhintergrund im Altarraum. Auch die architektonische Leistung des Münchner Architekten Hans Schedl mit der Verbindung zwischen der sanierten und umgebauten alten Kirche und der neuen Kirche fanden alle sehr gelungen. Anfang des 12. Jahrhunderts entstand hier eine romanische Kirche. Im 18. Jahrhundert wurde sie in eine barocke Form gebracht, die etwa bis zum Jahre 1925 unverändert erhalten blieb. Erst dann wurde das alte Kirchenschiff nach rückwärts um ein Joch verlängert und die beiden Seitenschiffe mit der Sakristei angebaut. Nachdem die Kirche für die steigende Bevölkerung wieder zu klein wurde, beauftragte man den Münchner Architekten Hans Schedl mit der Planung einer neuen Kirche. Es gelang ihm, eine gelungene Verbindung zwischen der sanierten und umgebauten alten Kirche und der neuen Kirche herzustellen. Die künstlerische Gestaltung des Innenraumes mit den Mosaikfenstern und dem Mosaik im Altarraum lag in den Händen von Benedict Schmitz aus Ingolstadt. Am 2. April 1989 weihte Bischof Josef Stimpfle die neue Kirche ein.

Nach der fast einstündigen Kirchenführung ging es zum "Spargelsepp" nach Agelsberg wo die Gruppe den schönen Nachmittag im Garten bei Kaffee und Kuchen ausklingen ließ.