FAMILIENTAG
Mia sam ma ois Kinda  scho beim Aufbaun vom Volksfest zur Stelle gwesn, praktisch zum helfa. Da Autoscooter war do am begehrtesten, wenga dem Dauerchip ois Entlohnung. Do warst dann da King selba bei de Spezen und späda bei de Madln. Da Kettnfliega, wo i amoi mitgmacht hob, war zwar ned da Hit, aber dafür hob i mitfliang kenna sooft i meng hob. Des war scho fast Astronautntraining, vorwärtsfahrn, rückwärtsfahrn und hinterher grodaus geh.

 
Heid werd ma beim Zuschaung scho schlecht, bsonders bei de neimoderna Karrusellgschäfda.
 
Kindanachmiddog, des war an Kas essn, Gracharl dringa und Zuckerwatte zupfa, bis ois babt hod. Schiffschaukln bis ganz nauf, praktisch übaoi fahrn kenna weis ned so fui kost hod.  De Oma hod dann ihre Spendierhosn ohzogn, wanst ihra a wengal scheena wia sonst do host. Des Geld vom Hopfazupfa hob i dann scho selba, a anders moi. vablitzt und des hods a gwusst, mo i oiwei. Des gleich Spui macha de Kinder jetza a no, oiso so vui hod se ned gändert. Hächstns de Preise beim Pferdlreitn, des wo zu meiner Zeit einfach no ned so exotisch war, Gaul hods für mi as ganze Jahr üba in da oidn Schmidn grad gnua gem.
 
Wenn i heid de Kinder so zuaschaug, woas i, das dene mit de Erinnarunga vom Kindanachmittag a amoi a so geh wird wia mia. Das sas späda imma wida rohziang werd zur Wiesn, mit und ohne Kinder, es glangt wenn ma se selba dabei hod.
 
 
Da Mane


PS: Lasst Eich fei den Text moi vom Blechdeppn vorlesn! Klickts untn auf "Anhören" und los geht's!