Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Dorfbühne Schwaig beweist wieder schauspielerisches und technisches Können

Vom Birnbaum und vom Tod

Schwaig
erstellt am 10.10.2018 um 18:54 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schwaig (PK) Aufwendige Bühnenbilder, technische Herausforderungen und ein Stück, das mal humorvoll, mal nachdenklich und bisweilen sogar besinnlich daher kommt: Mit "Birnbaum und Hollerstauden" von Josef Maria Lutz hat sich die Dorfbühne Schwaig in diesem Jahr ein Volksstück ausgesucht, in dem sie schauspielerisch wie technisch ihr ganzes Können zeigen darf.
Textgröße
Drucken
Schmied und Schmiedin ? einmal lebenslustig jung (oben) und einmal nachdenklich alt.
Schmied und Schmiedin - einmal lebenslustig jung (oben) und einmal nachdenklich alt.
Lamprecht
Schwaig
Großen Ärger hat der Schmied jedes Jahr durch die Diebe, die sich die Birnen von seinem Baum schmecken lassen. Da sieht er eine Chance, den Dieben einen Streich zu spielen, als eines Tages ein merkwürdiger Fremder auftaucht, der ihm statt Lohn drei Wünsche frei stellt.
 
Lamprecht
Schwaig



Jeder, der sich an seinen Birnen vergreift, muss so lange im Birnbaum sitzen bleiben, bis er ihn wieder runter lässt, wünscht er sich. Der Fremde hat ihn nicht betrogen, denn als der Tod den Schmied mit sich nehmen will, lockt die Schmiedin den Tod listig auf den Baum. Nur gegen das Versprechen der Unsterblichkeit befreit sie den Tod.

Doch das Unendliche ist eine lange Zeit. Nach mehr als 100 Jahren, die Kinder sind längst gestorben, die Schmiede verfallen, das Leben scheinbar erloschen, träumen die müden Schmiedsleut' von der ewigen Ruhe, egal ob im Himmel oder in der Hölle. So wenden sie sich nochmals hilfesuchend an den Fremden in der Hoffnung, doch noch ihr Seelenheil zu erlangen. Soweit die Handlung von "Birnbaum und Hollerstauden" - die Aufführungen starten in Schwaig im November.
 

Termine und Vorverkauf

Die Premiere von "Birnbaum und Hollerstauden" der Schwaiger Dorfbühne feiert Premiere am Freitag, 9. November, um 19 Uhr.

Weitere Termine sind: Samstag, 10. November, 19 Uhr; Sonntag, 11. November, 16 Uhr; Freitag, 16. November, 19 Uhr; Sonntag, 18. November, 16 Uhr; Samstag, 24. November, 19 Uhr; Sonntag, 25. November, 16 Uhr; Freitag, 30. November, 19 Uhr; Samstag, 1. Dezember, 19 Uhr sowie Sonntag, 2. Dezember, 16 Uhr.

Der Kartenvorverkauf findet an diesem Samstag, 13. Oktober, von 14 bis 16 Uhr in der Appel-Seitz-Stiftung, Mühlweg 5 statt. Die Eintrittspreise liegen bei 12 Euro für Erwachsene und 8 Euro für Kinder bis 14 Jahren. Für das leibliche Wohl ist vor und nach dem Stück sowie in der Pause gesorgt. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn.
Susanne Lamprecht
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!