Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Rund 100 Schüler wirken am großen Sommerkonzert des Intakt-Instituts mit

Vierstündiger Musikmarathon

Pfaffenhofen
erstellt am 12.07.2018 um 17:54 Uhr
aktualisiert am 15.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (kc) Ein gut vierstündiges Konzert, an die 100 junge und junggebliebene Musiker, rund 300 Gäste mit Kommen und Gehen, satte 58 Vorträge, verteilt auf zwei zweistündige Blöcke: Beim großen Sommer-Schulkonzert des Intakt-Musikinstituts war viel geboten.
Textgröße
Drucken
Premierenfieber: Belohnt mit viel Applaus der begeisterten Zuhörer feierten Quirin (von links), Emil und Marlene mit ihren Trompeten sowie Emiliya an der Klarinette ihr Bühnendebüt beim Schulkonzert des Intakt-Musikinstituts.
Premierenfieber: Belohnt mit viel Applaus der begeisterten Zuhörer feierten Quirin (von links), Emil und Marlene mit ihren Trompeten sowie Emiliya an der Klarinette ihr Bühnendebüt beim Schulkonzert des Intakt-Musikinstituts.
Foto: Köpf
Pfaffenhofen
Es war ein kleines Open Air, zu dem Schulleiter Michael Herrmann und Geschäftsführerin Patricia Descy am vergangenen Sonntag in den Hinterhof ihrer Pfaffenhofener Musikschule in der Raiffeisenstraße einluden: Von Solo über Duo, Trio, Ensemble oder Band, vom Kinderchor bis zur Metal-Combo. Auf der Block- oder Querflöte, dem Klavier oder Akkordeon, auf der Trompete, Klarinette oder am Saxofon, mit Gitarre oder der kleinen Ukulele, getrommelt und gesungen. Mamas, Papas, Omas, Opas lauschen bei Kaffee, Kuchen und Steckerleis den Vorträgen ihrer hoffnungsvollen Sprösslinge, daneben trauen sich auch etliche Erwachsene erstmals auf eine Bühne - während sich die Allerkleinsten auf der Hüpfburg austoben.

Das stilistische und instrumentale Spektrum ist riesig: Vierstimmig feiern die drei jungen Trompeter Emil, Marlene und Quirin nach ihrem ersten Unterrichtsjahr zusammen mit der erst sechsjährigen Klarinettistin Emiliya ein mit viel Applaus bedachtes Bühnendebüt, während Maxi Albrecht mit seinem witzigen Lied über Schönheitschirurgie vor allem die Lacher auf seiner Seite hat. Überhaupt, gerade die jüngsten Musiker beeindrucken ihre Zuhörer oft am meisten: Etwa die beiden Akkordeonisten Maximilian und Antonio, oder Elisabeth und Maya an der Violine. Kleine Menschen, große Leistung - und zur Belohnung gab's jede Menge Gummibärchen.

Im zweiten Teil kamen dann vermehrt die schon etwas fortgeschritteneren Schüler zum Zug, ebenso wie teils sehr interessant instrumentierte Klassiker der Pop- und Rock-Literatur: Von der einfühlsam mit Gitarre und Gesang dargebotenen Version des U2-Klassikers "With or without you" mit Eva Klostermair und Pia Winter, über die "Mission Impossible"-Band um Saxofonist Julian Schuster bis hin zum Simon-&-Garfunkel-Hit "El condor pasa" mit zwei Trompeten und Gitarre. Und auch einige Eigenkompositionen der Musikschüler, wie etwa Sofia Hauns sommerlich-beschwingter Song "Schönes Leben", treffen den Geschmack des dankbaren Publikums. Oben drauf schließlich noch zwei Leckerbissen für Fans der härteren Gangart von den Red Hot Chilli Peppers und Megadeth. Ein wahrer Musikmarathon also, der nicht nur für die teils lampenfiebernden Ausführenden bisweilen recht schweißtreibend war. Kurz und gut: Ein rundum gelungener Auftritt für alle Mitwirkenden und ein kurzweiliger Nachmittag für die Zuhörer.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!