Samstag, 26. Mai 2018
Lade Login-Box.

Brückensanierung in Allershausen nach Pfingsten - Umleitung über Paunzhausen, Ilmmünster und Reichertshausen

Mehr Verkehr im Süden

Allershausen
erstellt am 17.05.2018 um 18:34 Uhr
aktualisiert am 21.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Allershausen (sdb) Nach den Pfingstfeiertagen wird die Glonnbrücke in Allershausen instand gesetzt.
Textgröße
Drucken
In die Jahre gekommen: Die Glonnbrücke in Allershausen wird nach Pfingsten renoviert. Das wirkt sich auch auf den südlichen Landkreis Pfaffenhofen aus.
In die Jahre gekommen: Die Glonnbrücke in Allershausen wird nach Pfingsten renoviert. Das wirkt sich auch auf den südlichen Landkreis Pfaffenhofen aus.
Foto: Schmid
Allershausen
Dafür muss sie mehrere Monate lang gesperrt werden. Die offizielle Umleitung erfolgt über Paunzhausen-Ilmmünster-Reichertshausen-Hohenkammer.

Idyllisch schlängelt sich die Glonn durch Allershausen und teilt den Ort so in zwei Hälften. Verbunden werden diese beiden Ortshälften von der Glonnbrücke. Doch diese ist dringend renovierungsbedürftig. Daher beabsichtigt das Staatliche Bauamt Freising, die Brücke über die Glonn im Zuge der Staatsstraße 2054 von Allershausen instand zu setzen. Dabei soll unter anderem der Fahrbahnbelag einschließlich der Brückenabdichtung erneuert werden sowie die Kappen und Geländer.

Um die Arbeiten möglichst schnell durchzuziehen, wurde ein straffer Zeitplan für die Bauzeit und die Tiefbauarbeiten erstellt.

Dafür ist eine Vollsperrung bis voraussichtlich diesen September notwendig. Begonnen wird pünktlich nach den Pfingstfeiertagen am Dienstag, 22. Mai. Rupert Popp, Bürgermeister von Allershausen, hofft, dass die Bauarbeiten zu Beginn des neuen Schuljahres Mitte September abgeschlossen sind, denn neben den Autos sind auch die Buslinien und hiervon insbesondere die Schulbuslinien in Mitleidenschaft gezogen. Auch Rad- und Fußgänger können die Brücke nicht nutzen. Sie werden daher gebeten, die rund 200 Meter im Westen beziehungsweise 600 Meter im Osten liegenden Brücken zu nutzen.

Berufspendler, die von Aiterbach oder Kirchdorf kommend auf die A9 zustreben, werden offiziell über die Staatsstraße 2084 durch Paunzhausen nach Ilmmünster, weiter auf der B 13 über Reichertshausen nach Hohenkammer und in Hohenkammer über die Staatsstraße 2054 weiter nach Allershausen umgeleitet. Die Umleitung in Gegenrichtung erfolgt analog.

Die beiden Bürgermeister von Allershausen und Paunzhausen sind sich jedoch sicher, dass Ortskundige sich wohl anders zu helfen wissen und in Richtung Unterkienberg über Reckmühle fahren werden, vermutlich sehr zum Leidwesen der dortigen Anwohner.

Das Staatliche Bauamt Freising bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis sowie die Anlieger um Nachsicht für die mit den gesamten Arbeiten verbundenen Beeinträchtigungen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!