Mittwoch, 15. August 2018
Lade Login-Box.

Baustelle an der Autobahnausfahrt Langenbruck ist fertig und das neue Gewerbegebiet erschlossen

Ein Kreisel für mehr Sicherheit

Ronnweg
erstellt am 11.04.2014 um 19:01 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 21:59 Uhr | x gelesen
Ronnweg (PK) Seit Freitagabend kann der Verkehr rund um Ronnweg wieder rollen – und zwar so komfortabel wie nie zuvor. Der große Kreisverkehr, der direkt an der Autobahnausfahrt errichtet wurde, ist ab sofort frei befahrbar. Die Behinderungen der vergangenen Monate sind somit Vergangenheit.
Textgröße
Drucken
Ronnweg: Ein Kreisel für mehr Sicherheit
Die Straßenmarkierungen (unten) wurden am Freitagabend aufgetragen. Zur offiziellen Abnahme kamen bereits mittags Bauleiter Klaus Pankraz (oben, von links), Albert Walter, Bauleiter Heinz Hoferer, Michael Franken und Arne Schönbrodt zusammen.
Ronnweg

Einige Arbeiter befestigen das Bankett, andere sind mit den Straßenmarkierungen beschäftigt. Bagger schaufeln Sand auf Lastwagen – und die Grundstücke rund um die Straßenzüge sind modelliert, der Rasen gesät. Die Bauleiter der Firmen Schelle, Walter Wohnbau und Wipfler Plan fachsimpeln mit Arne Schönbrodt, dem zuständigen Abteilungsleiter am Staatlichen Bauamt Ingolstadt. Reichertshofens Bürgermeister Michael Franken beäugt das „Werk“: den üppigen Kreisverkehr, der über einen Außendurchmesser von 45 Metern verfügt – und jetzt endlich fertig ist.

„Es ist eine ganz wichtige Infrastrukturmaßnahme für unsere Gemeinde“, sagt der Rathauschef staatsmännisch. Im September legten die Arbeiter los. Eigentlich hätten sie im Dezember fertig sein sollen. „Daraus wurde nichts. Der Frost hat uns gestoppt – aber jetzt haben wir innerhalb einer Woche alles fertig gebracht“, ergänzt Schönbrodt.

Obwohl der Winter warm und fast schneefrei war, sei es keine Option, den Kreisverkehr schon früher zu asphaltieren. „Wir brauchen dafür fünf Grad plus, auf Dauer“, begründet Bauleiter Heinz Hoferer von Wipfler Plan die Verzögerung. Die Vorarbeiten hätten sich gar über sechs Wochen hingezogen. „So kann man im Winter halt einfach nicht planen.“ Aber jetzt ist alles fertig. Im weiten Rund können die Autos und der Schwerlastverkehr ab sofort von Ronnweg her zur Autobahn, in das Gewerbegebiet „Am Auerbach“ oder in Richtung Bundesstraße B 300, die von Geisenfeld nach Reichertshofen führt, abbiegen. „Die Erschließung des neuen Gewerbegebietes ist der eine, aber die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer der deutlich wichtigere Aspekt, warum hier ein Kreisverkehr gebaut wurde“, führt Schönbrodt aus. Franken fügt noch einige Details zur neuen Gewerbefläche aus. 2,7 Hektar ist das Areal groß. Welche Firmen sich ansiedeln, steht noch nicht fest. Nur eines ist sicher: Bereits im Aprilstarten die Bauarbeiten am neuen McDonalds, der hier entstehen wird. Sollte alles nach Plan laufen, können sich die Gäste ab Juli hier Burger, Softdrinks, Pommes und noch viel mehr schmecken lassen.

Genutzt wird der Kreisverkehr garantiert fleißig. Rund 80 000 Autos und Laster befahren die A 9 an dieser Stelle täglich. Und auch auf der Staatsstraße sind jeden Tag im Schnitt etwa 3800 Fahrzeuge unterwegs. „Wie viele davon die Autobahnzufahrt benutzen, können wir nicht sagen. Aber es sind sehr viele Pendler, für die diese Baustelle ein Dorn im Auge war“, ergänzt Franken. Der Bürgermeister ist spürbar erleichtert, dass die Maßnahme endlich abgeschlossen ist. Dass die vielen Laster die neuen Straßenzüge beschädigen, kann Schönbrodt weitgehend ausschließen. „Deshalb haben wir Asphaltbeton verwendet. Der ist kaum kaputt zu kriegen.“ Das Bauamt hat sich diese Aufwertung auch etwas kosten lassen. Eine halbe Million Euro war der Kreisverkehr teuer.

Von Patrick Ermert
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!