Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

Feuerwehr Ebenhausen bekommt passend zur 140-Jahr-Feier ein neues Versorgungsfahrzeug

Rechtzeitig zum Jubiläum

Baar-Ebenhausen
erstellt am 11.06.2018 um 18:16 Uhr
aktualisiert am 15.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Baar-Ebenhausen (shm) Das eine wurde außer Dienst gestellt, das andere wird nun eingesetzt: das neue Versorgungsfahrzeug des Freistaates Bayern, das ab sofort bei der Feuerwehr in Ebenhausen stationiert ist. Pünktlich zum 140. Gründungsfest der Wehr wurde es angeliefert und präsentiert.
Textgröße
Drucken
 
Fotos: Schittenhelm
Baar-Ebenhausen
Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen modularen Gerätesatz Hochwasser (MGH). Kurz davor das über 30 Jahre alte Löschfahrzeug außer Dienst gestellt, was beim ein oder anderen Feuerwehrdienstleistenden der Ebenhausener Wehr ein wenig Wehmut aufkommen ließ. Schließlich sei man mit dem Fahrzeug bei der Feuerwehr groß geworden, hätte zahlreiche Einsätze gefahren und sich immer auf das Fahrzeug und die Ausrüstung verlassen können. Dennoch sei die Zeit gekommen für etwas Neues. Nun sei eben das Katastrophenschutzfahrzeug des Freistaates Bayern da.
 
Fotos: Schittenhelm
Baar-Ebenhausen



Damit rückt die Feuerwehr Ebenhausen zukünftig im Ernstfall auch über die Landkreisgrenzen hinaus aus - zum Beispiel, wenn es Hochwassereinsätze oder ähnliches gibt. Einige Feuerwehraktive sowie die beiden Kommandanten Ralph Pelger und Peter Ferber hatten das Fahrzeug am Samstag abgeholt.
Gemeinsam mit Patenvereinen, Nachbarwehren sowie den Ortsvereinen  zog die Ebenhausener Wehr mit den Vereinsfahnen durch den Ort (oben). ?Hausen Five? war eines der Highlights des Gründungsfest-Wochenendes (unten rechts). Die Feuerwehr Ebenhausen nahm außerdem das neue Versorgungsfahrzeug in Empfang.
Gemeinsam mit Patenvereinen, Nachbarwehren sowie den Ortsvereinen zog die Ebenhausener Wehr mit den Vereinsfahnen durch den Ort (oben). "Hausen Five" war eines der Highlights des Gründungsfest-Wochenendes (unten rechts). Die Feuerwehr Ebenhausen nahm außerdem das neue Versorgungsfahrzeug in Empfang.
Fotos: Schittenhelm
Baar-Ebenhausen



Der Sonntag des Festwochenendes beinhaltete eher traditionelle Elemente eines Jubiläums - wie den Floriansgottesdienst mit der Pucher Blaskapelle und den Festzug nach dem Gottesdienst von der Pfarrkirche St. Martin zum Feuerwehrgerätehaus. Der Festzug mit den Ortsvereinen (Theater, Sportverein, Krieger- und Soldatenvereine Baar und Ebenhausen sowie den beiden Feuerwehren) und den Feuerwehren aus den Nachbargemeinden Reichertshofen und Manching mit Ortsteilen führte dabei durch den Ortsteil Ebenhausen.

Bürgermeister Ludwig Wayand erwähnte bei seiner Ansprache, dass sich im Laufe der 140 Jahre die Tätigkeitsfelder der Wehr sowie die Ausrüstungen immens verändert hätten. Wegzudenken seien der Verein und die aktive Mannschaft aus der Gemeinde nicht. Denn die ehrenamtlich arbeitenden freiwilligen Feuerwehrkräfte investieren ihre Freizeit, um anderen im Ernstfall zu helfen - sei es im Hochwassereinsatz, bei Bränden oder Unfällen. Als Gemeinde könne man dieses ehrenamtliche Engagement nicht hoch genug anrechnen. Allerdings sei es ebenso wichtig, dass man genug Nachwuchskräfte für die Feuerwehr findet.

Am Samstag wollte man etwas Neues versuchen: mit dem Weinfest in Biergartenatmosphäre, erklärte Feuerwehr-Vorsitzender Christian Graßl. Das Gründungsfest sei immens gut angenommen worden. Eines der Highlights am Abend war der Auftritt von "Hausen Five". Das sind Mitglieder des Theatervereins Baar-Ebenhausen, die zugleich der Feuerwehr angehören. Die sorgen regelmäßig beim Starkbierfest im Frühjahr für gute Stimmung. Das gelang den singenden Theaterspielern mit ihren Stücken auch am Samstagabend mit Bravour.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!