Montag, 25. Juni 2018
Lade Login-Box.

Beim Starkbierfest überzeugt Fastenprediger Wolfram mit derbem Humor Burschen und Theaterer spielen Sketche

Die Pucher Politik im Visier

Puch
erstellt am 12.03.2018 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 15.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Puch (PK) "Sauber eing'schenkt" ist den Gästen beim Starkbierfest im Pucher Dorfheim worden. Gemeint ist damit allerdings nicht nur der edle Gerstensaft - sondern vielmehr der Wortschwall von Fastenprediger Bruder Barnabas.
Textgröße
Drucken
Puch: Die Pucher Politik im Visier
Mit Sketchen trugen die Mitglieder des Pucher Burschenvereins und der Pucher Theatergruppe zur Unterhaltung auf dem Starkbierfest im Dorfheim bei. Bruder Barnabas, verkörpert von Florian Wolfram, schenkte den Besuchern auf dem Pucher Starkbierfest im wahrsten Sinne des Wortes sauber ein. - Fotos: Hofner
Puch

Zuvor gab es einige kurze Sketche zu sehen, gespielt von Mitgliedern des Pucher Burschenvereins und der Pucher Theatergruppe.

"Sowos g €˜herd einfach a amoi gsagt. Damit is des Thema dann a abgehakt": Mit diesen Worten endete jeder Vers, den Florian Wolfram als Bruder Barnabas (kleines Foto) auf der Bühne im Pucher Dorfheim zum Besten gab. Aufgegriffen hatte er Themen aus dem dörflichen Leben, aus den Vereinen und aus der Gemeindepolitik.

"Dass ma do im Dorfheim herom wieder dringa unser Starkbier, hat a Zeitlang dauert; in Anzahl von Jahren - vier", nahm er sich gleich zu Beginn den neuen Dorfheimwirt zur Brust. Von Events und täglichen Öffnungszeiten habe man schon lange nichts mehr gehört, so der Fastenprediger.

Dass die Pörnbacher die Pucher am liebsten "einverleiben" würden, machte Barnabas an zwei Indizien fest. Nämlich zunächst, dass das Pucher Abwasser bald in die Kläranlage nach Pörnbach gepumpt werden soll. "Des wiss ma ja scho a Zeit, aber des is, glab i, nix, des uns jetzt so bsonders reid", so Barnabas. "Aber jetzt mechtn de do drent sogar no unsere Verstorbenen hom, weil ma selber bei uns kaum Platz mehr hom." Dabei ging es um das Thema Friedhofsneubau in Puch, der im Rahmen einer Bürgerbefragung keine Mehrheit fand.

Die Bauvorhaben mehrerer Bürger thematisierte Barnabas ebenso wie die Verstrickungen um einen kaputten Gartenzaun und die Ereignisse auf so manchem Vereinsfest. Das Publikum kommentierte mit anhaltendem Applaus. Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom "Bergmichi".

Von Johannes Hofner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!