Mittwoch, 16. Januar 2019
Lade Login-Box.

Der Landkreis Pfaffenhofen wird Gesamtsieger im aktuellen "Focus"-Ranking

Wirtschaftsstärkste Region Deutschlands

Pfaffenhofen
erstellt am 22.05.2015 um 19:05 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 22:12 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (PK) Als einzige Region unter 402 Landkreisen und Städten aus ganz Deutschland konnte Pfaffenhofen beim neuesten „Focus“-Ranking in allen Kategorien überzeugen. Der Landkreis belegt damit Platz eins in der Gesamtwertung.
Textgröße
Drucken

Bewertet wurden die Städte und Landkreise in den Kategorien „Wachstum und Jobs“, „Firmengründungen“, „Produktivität und Standortkosten“ sowie „Einkommen und Attraktivität“.

Mit großer Freude nahm Landrat Martin Wolf die aktuelle Platzierung des Landkreises beim neuesten „Focus“-Ranking zur Kenntnis. „Es gibt eine unglaubliche Dynamik bei uns – die es auch zu steuern gilt“, sagt er zu den großen Vorteilen der Region, aber auch zu ihren Risiken. Die Arbeitsplätze im Landkreis würden immer mehr zunehmen, die Menschen müssten also nicht mehr in die Ballungszentren pendeln oder gar ziehen, um Arbeit zu finden. „Da müssen wir natürlich umso schneller nachziehen mit der Infrastruktur“, sagt Wolf. Vom Image her werde Pfaffenhofen zunehmend auch deutschlandweit als besonders lebenswert entdeckt, auch das Zusammenspiel mit den beiden Großstädten Nürnberg und München laufe gut. Mit dem Kommunalunternehmen Stadtentwicklung könnten Hürden schnellstmöglich weggenommen werden. Auch Bernd Huber, Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates sieht das Ranking als Beweis, dass „wir mit unserem Kommunalunternehmen KUS auf dem absolut richtigen Weg sind“.

„Wir versuchen, ein wirtschaftsfreundliches Klima zu schaffen – und man sieht, dass es nicht umsonst ist“, sagt Johannes Hofner, der Vorstand des Kommunalunternehmens Strukturentwicklung im Landkreis. Besonderen Wert lege man auf die Struktur aus kleinen und mittelständischen Unternehmen. „Wir sind nicht abhängig von wenigen Großunternehmen“, erklärt er zufrieden. Eine Herausforderung für die Zukunft sieht Hofner darin, mit den Flächen umzugehen, „die wir noch haben“. Priorität hätten die Unternehmen, die schon zum Bestand im Landkreis gehören und damit auch mögliche Erweiterungen dieser Firmen. „Wir wollen kein Wachstum um jeden Preis“, bekräftigt Hofner.

„Man muss dann wachsen, wenn man wachsen kann – und wir haben erfreulicherweise gerade ein Zeitfenster“, sagt Hans Baierl von Trend-Immobilien. Der Landkreis Pfaffenhofen sei eine der wirtschaftlich interessantesten Regionen Europas und damit müsse die Region auch wachsen, doch dem Immobilienexperten ist die breite Streuung bei den Unternehmen wichtig – und damit meint er vor allem keine Fokussierung auf die Automobilindustrie, denn so sei Pfaffenhofen der Gegenpol zu Ingolstadt. „Mit der breiten Streuung bleibt die Attraktivität auf einem hohen Niveau“, erklärt Baierl.

Auch in letzter Zeit konnten namhafte Unternehmen für die Ansiedlung gewonnen werden, die wiederum neue Arbeitsplätze bieten, freut sich Baierl. Arbeiten und Wohnen sei eine wichtige Kombination für die Stadt – „und in Pfaffenhofen kann man gut leben“, davon ist Baierl überzeugt. Landrat Martin Wolf ist da ganz bei ihm: „Wir haben die Chancen unmittelbar vor Ort.“

Von Isabel Ammer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!