Mittwoch, 20. Juni 2018
Lade Login-Box.

Bettruhe, viel trinken und ja kein Sport!

Pfaffenhofen
erstellt am 14.03.2018 um 17:59 Uhr
aktualisiert am 17.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (pat) Im Vergleich zu den vergangenen Jahren, als die große Grippewelle am Landkreis vorbeigeschwappt ist, hat es nicht nur die gesamte Holledau und den südlichen Landkreis Pfaffenhofen heuer kräftig erwischt. "800 Meldungen sind doch ziemlich viel", räumt Dr. Elisabeth Einmüller vom hiesigen Gesundheitsamt offen ein. In der Mehrzahl handle es sich um Influenza-B-Fälle. "Aber es ist auch Influenza A dabei. Gar nicht so wenige", berichtet sie. Und wer denkt, dass sich die Zahl 800 doch schon recht hoch anhört, der sollte wissen: "Die Dunkelziffer liegt um ein Vielfaches höher", so Einmüller.
Textgröße
Drucken

 Denn viele Betroffene würden die Krankheit einfach ganz normal daheim aussitzen und halt etwas kürzertreten - ohne sich gleich auf die echte Virusgrippe testen zu lassen. Der Schnelltest komme häufig gar nicht zur Anwendung.

Einmüller hat auch den Eindruck, dass die Grippeviren in diesem Jahr besonders unangenehm seien. "Es ist ehrlich gesagt nur so ein Gefühl. Aber wir haben am Gesundheitsamt alle den Eindruck, dass die Grippe heuer länger dauert als sonst. Dass besonders viele Bürger betroffen sind und der Krankheitsverlauf auch schlimmer als sonst ist." Die Grippe ziehe sich oftmals sogar länger als zwei oder drei Wochen hin. Die Patienten würden sich besonders schlapp fühlen. Viele könnten das Bett gar nicht mehr verlassen.

Wie jedes Jahr seien sowohl die Kinder als auch die Senioren - also geschwächte Menschen - die Hauptrisikogruppe. Dennoch gilt für alle: Wen es erwischt, der sollte sich auch unbedingt ganz konsequent der Krankheit entsprechend verhalten. "Strenge Bettruhe, viel trinken, sich gesund ernähren", rät Einmüller. Auf keinen Fall in die Arbeit gehen, um keine anderen anzustecken. "Und sich nicht draußen herumtreiben", lauten ihre weiteren Tipps. Ganz wichtig: "Ja kein Sport! Das macht alles nur noch schlimmer, wenn man sich überanstrengt, was bei echter Grippe sehr schnell passiert."

Wenn sich jemand bereits auf dem Weg der Besserung befindet, sind kurze Spaziergänge laut der Ärztin in Ordnung. Eine Woche dauere die Virusgrippe auf jeden Fall, berichtet Einmüller weiter - und meist sogar noch deutlich länger. "In vielen Fällen geht sie außerdem mit unangenehmen Begleitkrankheiten einher, etwa einer Bronchitis oder einer Nebenhöhlenentzündung", meint Einmüller.

Von Patrick Ermert
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!