Sonntag, 15. Juli 2018
Lade Login-Box.

"Kunstzeichen" gleich in doppelter Hinsicht

erstellt am 29.09.2008 um 19:51 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 21:10 Uhr | x gelesen
Geisenfeld (zur) Gleich in doppelter Hinsicht wurden am Wochenende "Kunstzeichen" gesetzt. Aktionskünstler Manfred Habl animierte junge und alte Zaungäste des 24-Stunden-Laufes am Rande der Strecke zum Ausleben ihrer Kreativität, während gleich nebenan die Förderschulturnhalle in ein neues Gewand gehüllt wurde. Miek Michielsen hatte mit einigen ihrer Schüler dem tristen Grau des Gebäudes den Kampf angesagt.
Textgröße
Drucken
Dem tristen Grau der Geisenfelder Förderschul-Fassade sagten Groß und Klein zusammen den Kampf an. - Foto: Mühlbacher
Wo anfangs grob behauene Holzschwartlinge am Wegesrand darauf warteten, zum Leben erweckt zu werden, bedeckte am Ende ein ganzer Teppich voller originell gestalteter Bretter den Rasen vor der Förderschule. Ein "Farbenpark" eben, wie Manfred Habl in immer wieder initiiert. Zwar war die Aktion mal weniger, mal mehr gefragt. Diejenigen, die daran teilnahmen, zeigten sich jedoch durchwegs hochmotiviert. Total unterschiedliche Motive und Stilrichtungen entstanden da aus Experimentierfreude – die Kleinen malten mit Händen und Füßen, Schuhen und Socken. Am Samstagnachmittag kamen noch etliche Kinder und Jugendliche dazu, die inspiriert von den bereits vorhandenen Werken nur so vor Kreativität sprudelten.

Manfred Habl wird am heutigen Dienstag mit jenen Schülern der Adolf Rebl Schule, die durch ihren Einsatz beim Lauf nicht teilnehmen konnten, die restlichen Schwartlinge bemalen. Dokumentiert wird das Ganze im Internet unter www.farbenpark.de und www.geisenfeld-online.de.

Die Förderschul-Fassadenmaler unter der Regie von Miek Michielsen erhielten eifrig Beistand von Vorschulkindern und teilweise malte man friedlich zu zweit oder zu dritt an einem Bild. So sahen auch die jüngsten Künstler schnell einen Erfolg, ohne dass die "Großen" sich einmischen mussten. Wenn Farbe auf der oberen Etage des Gerüstes benötigt wurde, kein Problem – man half sich beim Hochreichen und beim Klettern gleichermaßen.  Obwohl eine riesige Fläche zu bemalen war, gelang es dank des Engagements von Eltern und Kindern, bis zum Samstag alle Motive fertig zu stellen.  Und natürlich sorgte man sich auch um die Läufer, die kräftig angefeuert wurden. In der Nacht baute das "Kreativ-Team" sogar eigens eine Lichterkette auf, die als stimmungsvoller Wegweiser diente und viel Anerkennung bei den Vorbeieilenden fand. 

Von Magdalena Zurek
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!