Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Paunzhausen investiert weitere 376000 Euro in die Erneuerung der Leitungen

Kanalsanierung geht auch 2019 weiter

Paunzhausen
erstellt am 09.11.2018 um 17:26 Uhr
aktualisiert am 12.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Paunzhausen (sdb) Wipflerplan hat dem Paunzhausener Gemeinderat am Donnerstagabend den Stand der Dinge bei den Kanalarbeiten erklärt: Seit 2017 läuft hier die Sanierung, die Gemeinde hat bereits mehr als eine Million Euro investiert. Weiteren 376000 Euro hat das Gremium nun einhellig zugestimmt.
Textgröße
Drucken
Planer Simon Hettenkofer erklärte mit Hilfe von Skizzen und Planzeichnungen, wo das Kanalnetz bereits erneuert wurde und wo mit welchem Verfahren gearbeitet wurde. Am Beispiel der Hauptstraße erläuterte er die Vorgehensweise mit gleichzeitiger Sanierung der Anschlussleitungen. Baustellenbilder sowohl von der Parkstraße als auch von der grabenlosen Sanierung, besonders aber die Bilder, die die Rohre vorher und nachher zeigen, verdeutlichten dabei die Notwendigkeit der Maßnahmen. Im ersten Bauabschnitt wurden dabei im Tiefbau 260 Meter Hauptkanal für rund 562000 Euro saniert. Weitere 3637 Meter wurden graben-los im zweiten Bauabschnitt für rund 478000 Euro renoviert und repariert. Nun soll im dritten Abschnitt die Sanierung für weitere 23 Meter in Johanneck sowie 180 Meter Anschlussleitungen für rund 376000 Euro folgen.

In Johanneck war eigentlich das Schlauchlining-Verfahren angedacht. Bürgermeister Johann Daniel erläuterte anhand eines Plans, warum dies hier nicht möglich ist: "Das ist eine ungute Geschichte, weil das auf Privatgrund direkt unter dem Haus liegt und noch dazu im Kreis läuft." Als Lösung versucht man jetzt, die Fließrichtung zu ändern - was mit dem Gefälle möglich zu sein scheint. So würde das Rohr unter dem Haus überflüssig werden. Auf die Frage, wem der Schacht gehöre, antwortete Daniel: "Der Schacht gehört dem Hauseigentümer, aber die Anschlüsse werden von der Gemeinde gemacht, damit das in einer Hand bleibt."

Weiter erzählten Daniel und Hettenkofer, dass man auch auf viele Rohre gestoßen sei, die wohl prophylaktisch irgendwann mal verlegt worden waren und dann doch nicht gebraucht wurden - mittlerweile aber eben schon zum Teil über 50 Jahre alt sind. "In solchen Rohren fühlen sich Ratten sehr wohl. Aber Paunzhausen braucht sich keine Sorgen machen: Das ist noch kein Problem", beruhigte Daniel die Gemeinderäte.

Der dritte Bauabschnitt soll laut Planer Hettenkofer bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Die Fertigstellung des Wasserrecht-Antrags durch das Büro Dippold und Gerold sei ebenfalls für Ende 2019 geplant. "Ich gehe davon aus, dass es bis Ende 2020 dauert, bis dieser endgültig genehmigt ist. Daraufhin folgt die Abstimmung der Maßnahmen zwischen Sanierungskonzept und Wasserrechtsbescheid, die Gewährleistungsabnahme und schließlich eine weitere Untersuchung des Gesamtnetzes gemäß Eigenüberwachungsverordnung Mitte 2023. In diesem Zusammenhang ging der Planer noch einmal auf die Bedeutung regelmäßiger Sanierungsmaßnahmen ein. Als es um die Planung regelmäßiger Überwachung ging, betonte der Bürgermeister, dass es hierzu bereits einen Beschluss seitens der Verwaltungsgemeinschaft Allershausen gebe.

Nachdem er auf die Frage, ob alle mit der Ausschreibung einverstanden sind, eine einstimmige Zustimmung erhalten hatte, meinte er abschließend: "Somit haben Sie einen Auftrag, Herr Hettenkofer."
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!