Sonntag, 20. Mai 2018
Lade Login-Box.

Nachfolge für Michael Wallner als Chef des TSV Jetzendorf entscheidet sich im April

Gleich zwei Bewerber

Jetzendorf
erstellt am 14.03.2018 um 17:59 Uhr
aktualisiert am 18.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Jetzendorf (PK) Das hätte sich Michael Wallner, der seit 14 Jahren Vorsitzender des TSV Jetzendorf ist, nicht träumen lassen: Es gibt zwei Bewerber für seine Nachfolge.
Textgröße
Drucken

Seit 2016 hat er erfolglos nach einem Nachfolger in dem Turn- und Sportverein mit 1657 Mitgliedern gesucht, doch es hagelte nur Absagen. Seit ein paar Wochen aber weiß Wallner, dass bei der Vorstandsneuwahl, die am Donnerstag, 12. April, um 20 Uhr im Vereinsheim stattfindet, gleich zwei Kandidaten um die Gunst der Mitglieder werben. Klaus Rackerseder (Foto), der aus dem Lager der Jetzendorfer Fußballer kommt, und die bei den Turnern verwurzelte Susanne Glaser (Foto), wollen den 67-jährigen Wallner beerben. Beide haben sich bei der Jahreshauptversammlung der Turner erstmals offiziell vorgestellt.

Rackerseder ist 61 Jahre alt und von Beruf Qualitätsleiter. Er hat 15 Jahre die TSV-Fußballjugend als Jugendleiter betreut und war viele Jahre auch Jugendtrainer. Sechs Jahre hat er auch die Leichtathletikabteilung im TSV geleitet. Derzeit engagiert er sich in der Abteilung Fußball als Schriftführer, Platzkassier und Vereinswirt.

An Engagement für den TSV hat es auch bei der 57-jährigen Sportfachwirtin Susanne Glaser bisher nicht gefehlt. Sie ist seit 1992 Übungsleiterin in der Turnabteilung und arbeitet beruflich beim Bayerischen Turnverband. Glaser hat die große Turnschau mitentwickelt, die es nun alle zwei Jahre im TSV gibt, und dafür gesorgt, dass Jetzendorf seit 2003 an der Welt-Gymnaestrada teilnimmt. Ihr Ziel sei es, den TSV modern weiterzuführen. "Ich sehe immer den TSV in seiner Gesamtheit im Vordergrund und baue auf ein Miteinander", sagte Rackerseder.

Wallner ist es fast peinlich, dass nun zwei gute Kandidaten zur Wahl stehen - er freut sich aber auch, dass die Mitglieder eine echte Wahl über seine Nachfolge haben. "Was ich aber auf keinen Fall möchte, ist, dass der Wahlverlierer die Flinte ins Korn schmeißt", so Wallner mit dem Hinweis, dass noch genügend andere Ämter im TSV zu besetzen sind. Der amtierende Zweite Vorsitzende, Rupert Leimberger, braucht ja auch einen Nachfolger. Er hat schon bei seiner Wahl vor zwei Jahren erklärt, dass bei ihm nach einer Wahlperiode Schluss sei. Bisher hat sich nur Mirko Rumpf von der Turnabteilung bereiterklärt, für das Amt des Stellvertreters zu kandidieren. Wichtig ist Wallner, dass man mit Tobias Endres einen Kandidaten gefunden hat, der die Nachfolge von Kassier Ludwig Pfleger antritt. Pfleger, der in insgesamt 41 Jahren die Finanzen des Vereins verwaltet hat, will sich auch nicht mehr zur Wahl stehen. Sowohl Wallner als auch Pfleger wollen sich aber nicht restlos aus dem Staub machen: Sie wollen dem neuen Vorstand beratend zur Seite stehen. ‹ŒFotos: Ostermair

Von Josef Ostermair
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!