Montag, 23. Juli 2018
Lade Login-Box.

Jetzendorf will ab 2020 von Normalstrom auf die grüne Variante umsteigen das kostet etwa 900 Euro mehr im Jahr

Ökostrom für die Gemeinde

Jetzendorf
erstellt am 06.12.2017 um 18:56 Uhr
aktualisiert am 09.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Jetzendorf (PK) Die Kubus Kommunalberatung und Services GmbH hat im Rahmen einer Vereinbarung mit dem Bayerischen Gemeindetag in den letzten Strombeschaffungsperioden für die Gemeinde Jetzendorf das Ausschreibungsverfahren durchgeführt - und das soll nach dem erklärten Willen des Gemeinderats auch so bleiben. Dieses Unternehmen bereitet derzeit die Ausschreibung für die Stromversorgung in den Jahren 2020 bis 2022 vor.
Textgröße
Drucken

Hätte die Gemeinde an dieser Ausschreibung nicht teilnehmen wollen, wäre es höchste Zeit, die bestehende Vereinbarung zu kündigen. Sowohl die Verwaltung als auch der Gemeinderat haben sich aber deutlich dafür ausgesprochen, weiterhin an der Ausschreibung für die Strombeschaffung bis 2022 teilzunehmen.

Die zu erwartenden Kosten für die Begleitung durch Kubus liegen bei 1100 bis 1500 Euro. Wie Bürgermeister Manfred Betzin (CSU) bekanntgab, liegt der jährliche Strombedarf der Gemeinde Jetzendorf bei etwa 300.000 Kilowatt pro Stunde.

Keine große Diskussion warf die Frage auf, ob die Gemeinde wie bisher Normalstrom, Ökostrom ohne Neuanlagenquote oder Ökostrom mit Neuanlagenquote will. Bei Ökostrom ohne Neuanlagenquote erfolge die Stromerzeugung in Anlagen, die vor dem 31. Dezember 2015 in Betrieb genommen wurden, so Betzin. Im Vergleich zum Normalstrom seien bei gleicher Bezugsmenge Mehrkosten in Höhe von 900 Euro zu erwarten. Gemeinden die sich für Ökostrom mit Neuanlagenquote - also aus modernen Anlagen, die nach dem 31. Dezember 2015 in Betrieb genommen wurden - entscheiden, müssen deutlich tiefer in die Tasche greifen. Laut Bürgermeister Betzin würde das Mehrkosten in Höhe von 1500 bis 3000 Euro bedeuten.

"Ökostrom bleibt Ökostrom", meinte Betzin und sprach sich daher für Ökostrom ohne Neuanlagenquote aus. Aufgrund der geringen Kostendifferenz zu Normalstrom sprach sich auch Vize-Bürgermeister Leonhard Sedlmeier (Parteiunabhängige) dafür aus, die Gemeinde mit Ökostrom ohne Neuanlagenquote beliefern zu lassen.

Diesem Vorschlag folgten schließlich alle Ratsmitglieder - in erster Linie, um zu zeigen, dass man der regenerativen Energiegewinnung positiv gegenüber steht.

Von Josef Ostermair
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!