Samstag, 19. Januar 2019
Lade Login-Box.

Perfekt organisiertes Benefiz-Golfturnier des Rotaryclubs Pfaffenhofen-Hallertau

Mit sportlichem Ehrgeiz für Familien in Not

Gerolsbach
erstellt am 06.06.2016 um 20:37 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 22:23 Uhr | x gelesen
Gerolsbach (wha) Sportlicher und gesellschaftlicher Höhepunkt: Am Wochenende hat der Rotaryclub Pfaffenhofen-Hallertau mit seiner Nachwuchsorganisation Rotaract das Benefizturnier zugunsten des Vereins Familien in Not auf der Anlage des Golfparks Gerolsbach veranstaltet.
Textgröße
Drucken
Gerolsbach: Mit sportlichem Ehrgeiz für Familien in Not
Die Teilnehmer des Rotary-Benefizturniers auf der Anlage des Golfparks Gerolsbach. Durch die Einnahmen kann ein Wagen mit Rollstuhlhebebühne für 35 000 Euro finanziert werden, die eine Familie mit ihrem schwer behinderten Sohn benötigt. - Fotos: W. Hailer
Gerolsbach

Etwa 80 Aktive sowie zahlreiche Gäste, die zum Teil aus Berlin und Hamburg angereist waren, erlebten nicht nur einen tollen Golftag, sondern auch einen unterhaltsamen Benefizabend im Clubrestaurant mit Drei-Gänge-Menü, großer Tombola, Versteigerung und musikalischer Unterhaltung.

Wieder einmal hatte der langjährige Turnierorganisator Michael Schlabs, Versicherungsspezialist für musikalische Großevents wie Night of the proms, seine Kontakte genutzt und mit Unterstützung der jungen Rotarier um Rotaract-Präsident Franz Schelle jun. eine rundum gelungene Veranstaltung vorbereitet. Den beiden Hauptorganisatoren galt auch der Dank in den Begrüßungsworten des Pfaffenhofener Rotary-Präsidenten, Professor Hans Peter Sonnenborn. Sie hätten mit vielen ihren Helferinnen und Helfern enorm "geschuftet", um diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Der Rotary-Präsident bedankte sich auch beim Geschäftsführer des Golfparks Gerolsbach, Reinhold Steger, und seinem Anlagen-Manager Dietmar Strunz für die Bereitstellung des Platzes sowie bei den zahlreichen regionalen und überregionalen Sponsoren, die wertvolle Preise für die Turniersieger sowie die Tombola und eine Versteigerung zur Verfügung gestellt hatten. "Die Freude am Golfsport miteinander zu teilen und dabei auch noch anderen Menschen zu helfen, ist eine besonders schöne Umsetzung des rotarischen Gedankens", sagte Sonnenborn. Derzeit engagiere sich der Verein stark in der Begleitung junger Flüchtlinge bei der Berufsausbildung. Ein ebenso großes Anliegen sei den Rotariern aber auch die Unterstützung hilfsbedürftiger einheimischer Familien.

Willy Hailer, Erster Vorsitzender des Vereins Familien in Not, bedankte sich in seinem Grußwort bei Schlabs und den Rotariern, dass sie nun schon zum dritten Mal den Erlös des Golfturnieres dem vom Pfaffenhofener Kurier gegründeten Hilfsfonds zur Verfügung stellen - in diesem Jahr zweckgebunden zum Kauf eines neuen rollstuhlgerechten Fahrzeuges für eine Familie aus Hohenwart und ihren schwerst behinderten Sohn. Mit der von Schlabs vor der Veranstaltung anvisierten 5000-Euro-Spende sei die Finanzierung des Autos, um die sich Familien in Not gemeinsam mit Regens Wagner und anderen Stiftungen schon seit einem Jahr bemüht, nun definitiv gesichert. Voraussichtlich nach den Sommerferien könne der Wagen, der mit Rollstuhlhebebühne 35 000 Euro kostet, an die Familie übergeben werden.

Die Versteigerung führte Turnierorganisator Michael Schlabs selbst durch. Das Höchstgebot, 700 Euro, erzielte eine Lithographie des Malers Joan Miró. Für 500 Euro unter den Hammer kamen mehrere Top-Eventpakete, darunter eine Berlin-Wochenendreise für vier Personen mit einer E-Klasse-Limousine von Mercedes Praunsmändtl samt zwei Übernachtungen und VIP-Karten für das Sommer-Open-Air des Berliner Rundfunks mit Suzi Quatro, den Weather Girls, DJ Ötzi und der Münchner Freiheit.

Einen musikalischen Genuss gab es auch schon für die Gäste des Benefizabends in Gerolsbach beim Auftritt des Duos Ajvar. In mehreren Liedern aus ihrer kroatischen Heimat nahm Sängerin Lea Heib das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch den Balkan, am Piano exzellent begleitet von Petra Ulrich.

Von Willy Hailer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!